„Völlige Entgrenzung“

Überwachung von Kindern: Grüne gehen auf Herrmann los

+
In der Kritik: Joachim Herrmann (CSU) will Kinder „in Ausnahmesituationen“ durch den Verfassungsschutz beobachten lassen.

Die Grünen im Bundestag wettern gegen Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) für dessen Vorschlag zu einer möglichen Überwachung von Kindern durch den Verfassungsschutz.

Das sei eine „völlige Entgrenzung“ und auch fachlich nicht sinnvoll, sagte die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, am Dienstag. „Es mutet schon sehr seltsam an, dass gerade ein betont konservativer Politiker wie Joachim Herrmann sich dafür ausspricht, Kinder zu Beobachtungsobjekten des Verfassungsschutzes zu machen.“

Statt „abstrusen Beobachtungsfantasien“ nachzugehen, sollten Innenminister lieber bundesweite Präventionsstrategien auflegen, um Radikalisierung dort wirksam zu bekämpfen, wo sie entsteht, forderte Mihalic. „Kinder, die sich in einem problematischen Umfeld aufhalten, sind ein Fall fürs Jugendamt, und nicht für die Geheimdienste.“

„Da geht es um extreme Ausnahmesituationen“

Der CSU-Politiker hat seinen Vorschlag, bei Bedarf auch Kinder vom Verfassungsschutz überwachen zu lassen, am Dienstag im Deutschlandfunk verteidigt. „Da geht es um extreme Ausnahmesituationen“, sagte Herrmann. Im islamistischen Bereich seien in den vergangenen Jahren auch „Minderjährige“ zu Gewalttaten angestiftet worden oder hätten sich selbst dazu entschlossen. In solchen Fällen dürfe der Verfassungsschutz aber derzeit keine Daten speichern, sagte er. Es sei „weltfremd“, wenn Ermittler von einem radikalisierten Minderjährigen wüssten, aber wegschauen müssten.

Der Vorstoß ist auch Thema beim Treffen der Innenminister von Bund und Ländern, die seit Montag in Dresden tagen. Die Innenministerkonferenz (IMK) dauert noch bis Mittwoch.

Herrmann beharrt auf Abschaffung des Doppelpasses

Unterdessen pocht Herrmann weiter auf der Abschaffung des Doppelpasses. "Ich bin dafür, dass wir wieder zur Regelung von vor vier Jahren mit der Optionspflicht zurückkehren", sagte Herrmann der "Passauer Neuen Presse". "Jeder muss sich entscheiden, ob er auf Dauer den deutschen Pass oder die ausländische Staatsbürgerschaft seiner Eltern behalten will. Nicht wenige in der CDU scheinen dieser Meinung zu sein." Kanzlerin Angela Merkel will jedoch an der doppelten Staatsbürgerschaft festhalten.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Keine Diskussion - für Putin ist Krim-Frage beantwortet

Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Keine Diskussion - für Putin ist Krim-Frage beantwortet

Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

In ihrer letzten Videobotschaft nannte die Kanzlerin Pflegende "Helden des Alltags". Nun besucht sie einen solchen Alltagshelden und betont: Dem Personalmangel muss mit …
Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Trump und Putin rücken zusammen

Konkrete Beschlüsse gibt es zwar nicht. Donald Trump und Wladimir Putin treten in Helsinki aber auf, als wenn sie sich bestens verstehen würden. Es bleibt aber die …
Trump und Putin rücken zusammen

Italien lässt Migranten nach Seenotrettung an Land

Die Regierung in Rom erzwingt in der Migrationsfrage Zusagen der EU-Partner - und wird für ihr Vorgehen scharf kritisiert. In Libyen spielt sich unterdessen eine neue …
Italien lässt Migranten nach Seenotrettung an Land

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.