Wahlen in Großbritannien

Ukip-Chef tritt zurück: Wittert Farage seine Chance?

Wittert Nigel Farage eine neue Chance?
+
Wittert Nigel Farage eine neue Chance?

Mit der Begründung, er wolle sein Leben zurück, trat Farage nach dem Referendum als Ukip-Chef zurück. Nun hat er seine Meinung anscheinend geändert.

London - Der Chef der EU-feindlichen britischen Ukip-Partei, Paul Nuttall, ist nach dem desaströsen Ergebnis seiner Partei bei der Parlamentswahl zurückgetreten. Das teilte Nuttall bei einer Rede am Freitag mit. Ukip konnte keinen einzigen Wahlkreis gewinnen.

Der 40-jährige Nuttall war im Wahlkreis Boston und Skegness angetreten, wurde aber nur Dritter. Ukip konnte auch seinen einzigen früheren Sitz nicht wieder gewinnen. Der Ukip-Abgeordnete Douglas Carswell hatte im März sein Mandat aufgegeben. Die Partei verlor einen Großteil ihrer Wähler.

Ex-Ukip-Chef Nigel Farage kündigte unterdessen eine mögliche Rückkehr in die Politik an. Sollte eine neue Regierung versuchen, den Brexit zu verwässern, habe er keine andere Wahl, sagte Farage dem Nachrichtensender BBC News am Freitag.

Kehrt Farage in sein altes Amt als Ukip-Chef zurück?

Zusammen mit dem damaligen Ex-Londoner Bürgermeister und aktuellen Außenminister Boris Johnson, war Farage ein entscheidender Verfechter des Brexit. Um die Briten zum Austritt zu überreden, griff er dafür auch auf einige Schwindeleien zurück: Mit dem Slogan „350 Millionen für das Gesundheitssystem“ versuchte er die Bürger zu überzeugen. Seine Behauptung: Großbritannien überweise wöchentlich 350 Millionen Pfund (421 Millionen Euro) vom eigenen Haushalt an die EU. Diese Geld würde nach dem Austritt in das britische Gesundheitssystem fließen. Doch direkt nach dem Referendum, ruderte Farage zurück, gab seinen Fehler sogar offen zu.

Zudem kündigte er nach dem Referendum ganz plötzlich seinen Rücktritt als Ukip-Chef an. Farage Begründung: Er wolle sein Leben zurückhaben. Mit der Entscheidung der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union, habe er sein politisches Ziel erreicht. 

Nun überlegt Farage offensichtlich wieder in sein altes Amt zurückzukehren. Wie er das mit seinem Leben vereinbaren will, dazu äußerte sich Farage nicht.

Alles rund um die Wahl in Großbritannien, erfahren sie hier

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Russland-Ukraine-Konflikt: US-Außenminister trifft Baerbock - Notfallplan im Gepäck
Politik

Russland-Ukraine-Konflikt: US-Außenminister trifft Baerbock - Notfallplan im Gepäck

Russland droht der Ukraine immer offener mit einem Krieg. Jetzt reist US-Außenminister Blinken nach Europa, trifft sich auch mit Baerbock. Mit dabei: Ein Notfallplan für …
Russland-Ukraine-Konflikt: US-Außenminister trifft Baerbock - Notfallplan im Gepäck
„Echter Medienkrieg“ um RT? Putins Ministerium will Vergeltung für ARD und ZDF - Merkel-Sprecher reagiert
Politik

„Echter Medienkrieg“ um RT? Putins Ministerium will Vergeltung für ARD und ZDF - Merkel-Sprecher reagiert

Wegen Corona-Desinformationen hat Youtube den Putin-Kanal RT DE gelöscht. Nun droht Russland - Youtube, aber auch Deutschland. Von einem „Medienkrieg“ ist die Rede.
„Echter Medienkrieg“ um RT? Putins Ministerium will Vergeltung für ARD und ZDF - Merkel-Sprecher reagiert
In Russland: Baerbock macht Putin-Minister auf offener Bühne Ansage - der gibt sich unschuldig
Politik

In Russland: Baerbock macht Putin-Minister auf offener Bühne Ansage - der gibt sich unschuldig

Der Ukraine-Konflikt schwelt weiter - und Annalena Baerbock besucht an diesem Dienstag Moskau. Bundeskanzler Scholz ruft derweil zur Deeskalation auf. Der News-Ticker.
In Russland: Baerbock macht Putin-Minister auf offener Bühne Ansage - der gibt sich unschuldig
Besuch in Russland: Baerbock in der Höhle des Löwen
Politik

Besuch in Russland: Baerbock in der Höhle des Löwen

Die Problemliste ist lang: Mitten im Ukraine-Konflikt traf sich Außenministerin Annalena Baerbock mit Amtskollege Sergej Lawrow. Eine Feuertaufe für die Grüne.
Besuch in Russland: Baerbock in der Höhle des Löwen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.