Experten hielten das für möglich

Ukraine dementiert Raketenlieferungen an Nordkorea

+
Attrappen einer nordkoreanischen Rakete.

Die Ukraine hat am Montag dementiert, Raketen an Nordkorea geliefert zu haben. Das Land halte seine internationalen Verpflichtungen ein, so ein Regierungssprecher. 

Kiew - Die ukrainische Führung hat Raketenlieferungen an Nordkorea dementiert. „Die Ukraine hat keine Raketentriebwerke oder sonstige Raketentechnologie an Nordkorea geliefert“, sagte der Sekretär des Sicherheitsrates, Alexander Turtschinow, am Montag in Kiew. Das Land halte seine internationalen Verpflichtungen ein. Er sprach von einer „antiukrainischen Kampagne“, die von russischen Geheimdiensten lanciert sei, um von eigenen Verbrechen abzulenken.

Von der „New York Times“ befragte Experten hatten den illegalen Kauf von Triebwerken aus der ehemals sowjetischen Raketenfabrik in der Stadt Dnipro (früher: Dnjepropetrowsk) für möglich gehalten. Das würde den schnellen Fortschritt des nordkoreanischen Regimes beim Bau einer Interkontinentalrakete erklären. Der betroffene Konzern Juschmasch selber dementierte indes Lieferungen nach Nordkorea.

Anfang Juli hatte Pjöngjang eine Langstreckenrakete getestet, die theoretisch das US-Gebiet Alaska hätte erreichen können. Als Reaktion hatte die internationale Gemeinschaft die Sanktionen gegen das ostasiatische Land verschärft.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik

Franziskus bittet in Chile um Verzeihung wegen Sexualverbrechen eines Priesters. Er verteidigt aber den Bischof, der nach Opferangaben den Täter schützt. Selbst in der …
Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik

AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung: "Revanche"

Die AfD werde die etablierten Parteien im Bundestag "jagen", hat Fraktionschef Gauland schon am Wahlabend gedroht. Was er damit meint, zeigt sich am späten …
AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung: "Revanche"

Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Auf den letzten Metern der Sondierungsgespräche hat die SPD einen brisanten Beschluss durchgesetzt, der ab sofort gilt. Er soll zur Beendigung eines Krieges beitragen. …
Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

SPD-Vize betont kampfeslustig: „Werden uns Vertragsbruch nicht nochmal gefallen lassen“

Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
SPD-Vize betont kampfeslustig: „Werden uns Vertragsbruch nicht nochmal gefallen lassen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.