1. lokalo24
  2. Politik

Brandanschlag auf deutsch-russische Schule - Ministerium reagiert: „Putins Krieg, nicht Krieg der Russen!“

Erstellt:

Von: Florian Naumann

Kommentare

Die Internationale deutsch-russische Lomonossow-Schule in Berlin-Marzahn.
Die Internationale deutsch-russische Lomonossow-Schule in Berlin-Marzahn. © Paul Zinken/dpa

Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat auch Folgen für Tausende Menschen russischer Herkunft in Deutschland. Auf eine deutsch-russische Schule wurde nun offenbar ein Anschlag verübt.

Berlin - Parallel zum seit gut zwei Wochen laufenden Ukraine-Konflikt* haben Unbekannte offenbar Feuer an einer deutsch-russischen Schule in Berlin* gelegt. Ob ein politisch motivierter Zusammenhang besteht, ist noch unklar - das Bundesinnenministerium von Ressortchefin Nancy Faeser meldete sich allerdings bereits mit einer Klarstellung zu Wort.

Die Kriminalpolizei hält wegen des Kriegs Russlands gegen die Ukraine ein politisches Motiv jedenfalls für möglich, daher ermitteln der für solche Taten zuständige Staatsschutz im Landeskriminalamt sowie Kriminaltechniker und Brandexperten.

Unbekannte hatten im Berliner Stadtteil Marzahn den Eingangsbereich der Turnhalle der Schule in Brand gesetzt. Ein Passant stellte in der Nacht zum Freitag eine Rauchentwicklung an dem Gebäude fest, wie die Polizei mitteilte. Alarmierte Beamte löschten die Flammen demnach zunächst mit eigenen Mitteln. Anschließend übernahm die Feuerwehr die Löscharbeiten. Ein weiteres Ausbreiten des Brands konnten die Einsatzkräfte verhindern.

Ukraine-Konflikt: Brandanschlag auf deutsch-russische Schule in Berlin - Innenministerium mahnt

Durch das Feuer wurde die Haussubstanz des Gebäudes im Stadtteil Marzahn beschädigt, jedoch niemand verletzt. Laut Polizeiangaben hatten die Unbekannten das Feuer durch einen Brandsatz entfacht. Der Staatsschutz nahm Ermittlungen auf, diese dauerten an.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums verwies am Freitag auf die Zuständigkeit der Berliner Behörden. Er betonte zugleich, der Angriffskrieg in der Ukraine sei der Krieg des russischen Staatschefs Wladimir Putin und nicht der russischen Bevölkerung, schon gar nicht der russischstämmigen Bevölkerung in Deutschland.

Auch der aus Berlin stammende CDU-Generalsekretär Mario Czaja hatte schon vor einer Woche vor Übergriffen und Anfeindungen verurteilt. „Wir müssen den Deutschen aus Russland und den Menschen mit russischen Wurzeln deutlich signalisieren, dass sie nicht unsere Gegner sind. Unser Gegner ist nicht das russische Volk“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Schüler und ihre Eltern der betroffenen Schule stammen meist aus sowjetischen, russischen und russischsprachigen Einwandererfamilien. Der Unterricht erfolgt auf Deutsch und Russisch. (AFP/dpa/fn) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare