Neuer „Deutschlandtrend“ der ARD

AfD sackt in Umfrage ab - SPD kann sich in der GroKo erholen

+
Die Alternative für Deutschland muss Einbußen hinnehmen. 

Neue Zahlen zur politischen Stimmungslage in Deutschland: Während die AfD verliert, können sich die Sozialdemokraten langsam wieder etwas stabilisieren. 

Köln - Die AfD als größte Oppositionsfraktion im Bundestag sackt nach einer neuen Umfrage in der Wählergunst ab. Laut aktuellem „Deutschlandtrend“ des ARD-„Morgenmagazins“ vom Freitagmorgen kommt sie auf 13 Prozent aller Wählerstimmen. Das sind im Vergleich zur Umfrage von Anfang März zwei Prozentpunkte weniger. 

Auch interessant: Seehofers Antrittsrede im Bundestag: AfD hat Zwischenfrage - seine Reaktion sorgt für Lacher

Der SPD gelingt dagegen in kleinen Schritten der Weg aus dem Umfragetief heraus: Sie legt demnach um einen Punkt auf 19 Prozent zu. Der Koalitionspartner CDU/CSU kommt auf 33 Prozent (-1). Damit hätte die Große Koalition momentan erneut eine eigene Mehrheit. 

Aktuelle Umfrage für Bayern: So wirkt sich die Söder-Wahl aus

Grüne und Linke gewinnen hinzu

Die Grünen und die Linkspartei gewinnen mit jeweils einem Prozentpunkt leicht hinzu: Für die Grünen würden laut der Umfrage 12 Prozent und für die Linkspartei 10 Prozent der Wähler stimmen, wenn am Sonntag ein neuer Bundestag gewählt werden würde. Die Stimmen für die FDP bleiben bei unverändert 9 Prozent.

Neue Umfrage für Hessen: Es läuft auch hier auf GroKo hinaus

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen

Es gibt ein Stadt-Land-Gefälle bei der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Allerdings nicht durchgehend. Der Trend: Die Metropolen mitsamt dem Umland wachsen. Die …
Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch am Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate Zschäpes …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union.
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Die Wunschverteidiger von Beate Zschäpe haben den Anklagevorwurf zurückgewiesen, sie sei Mittäterin an den NSU-Morden.
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.