«Insa-Meinungstrend»

Umfrage: AfD verliert und ist einstellig, SPD legt zu

Der innerparteiliche Streit um Andreas Kalbitz belastet die AfD. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
+
Der innerparteiliche Streit um Andreas Kalbitz belastet die AfD. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Der innerparteiliche Streit geht an der AfD nicht spurlos vorbei. Sie fällt in der Wählergunst. Die Sozialdemokraten hingegen können leicht zulegen. Für zwei Regierungsbündnisse gäbe es Mehrheiten.

Berlin (dpa) - Für die AfD geht es einer Umfrage zufolge leicht abwärts in der Wählergunst, während die SPD zulegt. Im «Insa-Meinungstrend» für die «Bild»-Zeitung verliert die AfD einen Punkt und fällt damit auf nun 9,5 Prozent - den Angaben zufolge der schlechteste Wert seit Anfang August 2017.

In der AfD tobt derzeit ein Machtkampf um den Rauswurf des Rechtsaußen Andreas Kalbitz. Mitte Mai war seine Parteimitgliedschaft vom Bundesvorstand annulliert worden.

Die SPD legt einen Punkt zu und kommt nun auf 15 Prozent, die Linke gewinnt einen halben Punkt und landet bei 8 Prozent. CDU und CSU bleiben zusammen bei 37 Prozent. Auch die Grünen (18 Prozent) und die FDP (6 Prozent) halten die Werte der vergangenen Woche. Damit hätten sowohl die Große Koalition aus Union und SPD (52 Prozent) als auch ein schwarz-grünes Bündnis (55 Prozent) eine Mehrheit. Grüne, SPD und Linke erreichen zusammen 41 Prozent.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Über Flughafen Frankfurt: Variante Omikron „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in Deutschland“
Politik

Über Flughafen Frankfurt: Variante Omikron „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in Deutschland“

Die Corona-Variante Omikron ist „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bereits in Deutschland“ angekommen. Das endgültige Ergebnis steht noch aus.
Über Flughafen Frankfurt: Variante Omikron „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in Deutschland“
Grünen-Zoff um Ministerposten: Habeck verteidigt Özdemir-Nominierung - „Viele gute Leute“
Politik

Grünen-Zoff um Ministerposten: Habeck verteidigt Özdemir-Nominierung - „Viele gute Leute“

Die Grünen haben die Minister für das künftige Ampel-Kabinett bekanntgeben. Robert Habeck wird Vizekanzler, Anton Hofreiter geht leer aus.
Grünen-Zoff um Ministerposten: Habeck verteidigt Özdemir-Nominierung - „Viele gute Leute“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.