Spahn erntet Widerspruch

Umfrage: Armut ist in Deutschland ein großes Problem

Ein Mann sucht in der Düsseldorfer Innenstadt in einem Mülleimer nach Verwertbarem. Foto: Martin Gerten
1 von 10
Ein Mann sucht in der Düsseldorfer Innenstadt in einem Mülleimer nach Verwertbarem. Foto: Martin Gerten
Auf Knien: Eine Frau bettelt in Stuttgart um Spenden. Foto: Marijan Murat
2 von 10
Auf Knien: Eine Frau bettelt in Stuttgart um Spenden. Foto: Marijan Murat
Warten auf Nahrung: Kunden der Essener Tafel stehen mit ihren Einkaufstrolleys vor der Ausgabestelle. Foto: Roland Weihrauch
3 von 10
Warten auf Nahrung: Kunden der Essener Tafel stehen mit ihren Einkaufstrolleys vor der Ausgabestelle. Foto: Roland Weihrauch
Eine Kundin der Essener Tafel zeigt ihre Berechtigungskarte. Foto: Roland Weihrauch
4 von 10
Eine Kundin der Essener Tafel zeigt ihre Berechtigungskarte. Foto: Roland Weihrauch
Wenigstens trocken: Ein Obdachloser schläft in Stuttgart in einer Unterführung. Foto: Sebastian Gollnow
5 von 10
Wenigstens trocken: Ein Obdachloser schläft in Stuttgart in einer Unterführung. Foto: Sebastian Gollnow
Eine Frau bittet in Hamburg mit einem Schild mit der Aufschrift "Ich habe Hunger" um Spenden. Foto: Daniel Reinhardt
6 von 10
Eine Frau bittet in Hamburg mit einem Schild mit der Aufschrift "Ich habe Hunger" um Spenden. Foto: Daniel Reinhardt
Etwas dazuverdienen: Der leere Stuhl eines Straßenmusikers steht in Stuttgart neben einem Akkordeon. Foto: Lino Mirgeler
7 von 10
Etwas dazuverdienen: Der leere Stuhl eines Straßenmusikers steht in Stuttgart neben einem Akkordeon. Foto: Lino Mirgeler
In der Kölner Innenstadt bittet eine alte Frau um Almosen: Über das Ausmaß der Altersarmut wird derzeit gestritten. Foto: Federico Gambarini
8 von 10
In der Kölner Innenstadt bittet eine alte Frau um Almosen: Über das Ausmaß der Altersarmut wird derzeit gestritten. Foto: Federico Gambarini

Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn meint, Hartz IV reiche durchaus zum Leben. Rund die Hälfte der Bundesbürger sieht das anders. 70 Prozent sagen sogar: Armut ist in Deutschland ein großes Problem, die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander.

Berlin (dpa) - Armut in Deutschland ist einer Umfrage zufolge für eine Mehrheit im Land ein Problem. In dem an diesem Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" gaben 70 Prozent der Befragten an, dass dieses Thema für sie ein "sehr großes" oder "großes" Problem darstellt.

Dass die Schere zwischen Arm und Reich in den letzten Jahren weiter auseinander gegangen ist, meinen 82 Prozent der Befragten. Nur drei Prozent sind der Ansicht, dass die Unterschiede kleiner geworden sind.

Von der umstrittenen These des CDU-Politikers Jens Spahn, dass die Hartz-IV-Leistungen ausreichend sind für das, was man zum Leben braucht, sind etwas mehr als ein Drittel der Befragten (37 Prozent) überzeugt. Sie glauben, dass das Geld reicht.

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) hält die Aussage des neuen Gesundheitsministers für falsch - die Leistungen seien nicht ausreichend, meinen sie. Bei einer Umfrage des Nachrichtenmagazins "Focus" sind nur 45 Prozent der Ansicht, dass die Hartz-IV-Sätze zu niedrig sind. Hier gehen 40 Prozent der Befragten davon aus, dass die Leistungen "zur Deckung des materiellen Grundbedarfs" angemessen sind.

ZDF-Politbarometer

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Mit seiner Weltsicht eckt US-Präsident Trump nach dem Helsinki-Gipfel selbst bei engsten Vertrauten an. Es hagelt eine solch massive Kritik auch aus dem eigenen Lager …
Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss

München (dpa) - Nach der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses haben einem Medienbericht zufolge rund 300.000 Kinder zusätzlich Anspruch auf die Leistung.
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss

Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig

Im Fall des abgeschobenen Gefährders Sami A. gibt es mehr Fragen als Antworten. Der Tunesier wirft Deutschland vor, ihn nach Tunesien "entführt" zu haben. Eine …
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig

Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza

Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der radikalislamischen Hamas, …
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.