Philippinischer Präsident

Umfrage: Dutertes Beliebtheit auf Rekordhoch

+
Seit Dutertes Amtsantritt starben bei Einsätzen gegen Drogenkriminelle Tausende Menschen. Foto: Francis R. Malasig

Manila (dpa) - Trotz der Kritik an seinem autokratischen Regierungsstil hat die Beliebtheit des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte einen neuen Spitzenwert erreicht.

In einer Umfrage von Ende Juni erklärten sich 78 Prozent der 1200 Befragten zufrieden mit dem seit einem Jahr regierenden Staatsoberhaupt, wie das Meinungsforschungsinstitut Social Weather Stations bekanntgab. Im März hatte die Zustimmungsrate bei 75 Prozent gelegen. Zwölf Prozent der Befragten äußerten sich unzufrieden, zehn Prozent waren unentschieden.

Menschenrechtsaktivisten sowie mehrere ausländische Regierungen haben Duterte wiederholt für sein Vorgehen gegen illegale Drogen kritisiert. Seit seinem Amtsantritt Ende Juni 2016 starben bei Einsätzen von Polizei und angeblichen Ordnungshütern gegen Drogenkriminelle Tausende Menschen.

Präsidentensprecher Ernesto Abella wies darauf hin, dass der jüngste Rekordwert erzielt worden sei, nachdem Duterte das Kriegsrecht über die Region Mindanao im Süden der Philippinen verhängt habe. Im dort gelegenen Marawi rund 800 Kilometer südlich von Manila kämpft das Militär gegen islamische Extremisten, die im Mai in die Stadt eingefallen waren. Mindanao ist auch Dutertes Heimatregion, seine Zustimmungswerte liegen dort für gewöhnlich am höchsten. In der Juni-Umfrage sackten sie aber um sechs Prozentpunkte auf 83 Prozent.

Umfrage Social Weather Stations

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.