Regierung

Umfrage: FDP profitiert am meisten von Ampel-Koalition

Volker Wissing und Christian Lindner
+
Christian Lindner (r) ist designierter Finanzminister, Volker Wissing wird Verkehrsminister.

Der Koalitionsvertrag der neuen Ampel-Regierung soll heute unterzeichnet werden. Einer Umfrage zufolge sehen 27 Prozent vor allem eine Partei als Sieger der Koalitionsverhandlungen.

Berlin - Die FDP wird in der Bevölkerung am ehesten als Sieger der Verhandlungen über eine Ampel-Koalition gesehen, die Grünen am ehesten als Verlierer. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor.

Danach meinen 27 Prozent, dass die FDP in den Verhandlungen am meisten von ihren eigenen Vorstellungen durchgesetzt hat. 20 Prozent sagen das über die SPD und nur 12 Prozent über die Grünen. 17 Prozent meinen, dass alle drei Ampel-Parteien ihre Interessen gleichermaßen durchgesetzt haben.

Heute soll der 177-seitige Koalitionsvertrag mit dem Titel „Mehr Fortschritt wagen“ unterzeichnet werden. YouGov wollte von den mehr als 2000 Teilnehmern der Umfrage auch wissen, bei welchen drei Themen sie sich die größten Fortschritte erhoffen. Auf Nummer eins landete der Klimaschutz mit 34 Prozent. Dahinter liegen Soziales (31 Prozent) Gesundheit (28), Umwelt und Naturschutz (27) sowie Bauen und Wohnen (19).

Bei den Themen Steuern (16 Prozent), Migration (12) und innere Sicherheit ist die Hoffnung auf Veränderung weitaus weniger ausgeprägt. In den Bereichen Verkehr (8 Prozent), Außen- und Sicherheitspolitik (7 Prozent) sowie Landwirtschaft (5 Prozent) sind die Erwartungen am geringsten. 13 Prozent erwarten keine Fortschritte durch die neue Regierung. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ukraine-Konflikt: Deutschland soll Waffenlieferung blockieren
Politik

Ukraine-Konflikt: Deutschland soll Waffenlieferung blockieren

Estland will zur Unterstützung Waffen an die Ukraine senden. Doch die Lieferung wurde von der Bundesregierung gestoppt. Ein Experte kritisiert das Vorgehen.
Ukraine-Konflikt: Deutschland soll Waffenlieferung blockieren
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Politik

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Otto Baumann tritt aus der SPD aus – Heftige Kritik an seinen ehemaligen Genossen – Neustart in der "AfD"?Witzenhausen. Fast ein Jahr is
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.