Bei Neuwahlen

Umfrage: Große Koalition hätte keine Mehrheit mehr

+
Union und SPD stehen kurz vor dem Abschluss der Koalitionsgespräche.

Nach einer aktuellen Meinungsumfrage des Insa-Instituts bekämen Union und SPD bei Neuwahlen derzeit keine Mehrheit mehr für eine große Koalition.

Berlin - Der in der Bild-Zeitung vom Dienstag veröffentlichten Erhebung zufolge verliert die CDU/CSU drei Punkte und kommt nur noch auf 30,5 Prozent. Die SPD verschlechtert sich um einen halben Punkt und erreicht 17 Prozent.

Die AfD legt um einen Punkt zu und erreicht 15 Prozent. Die Grünen gewinnen eineinhalb Punkte und kommen auf 12,5 Prozent, die Linke bleibt bei elf Prozent. Die FDP steigert sich um einen Punkt und erreicht zehn Prozent.

Union und SPD erreichen damit zusammen nur noch 47,5 Prozent. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen kommt gemeinsam auf 53 Prozent.

Insa-Chef Hermann Binkert sagte dem Blatt: "Die GroKo hat keine Mehrheit. Sie schwächt alle daran beteiligten Parteien. Grüne, AfD und FDP profitieren." Für den Insa-Meinungstrend wurden zwischen Freitag und Montag insgesamt 2034 Bürger befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

Alle News zu den Koalitionsgesprächen finden Sie in unserem GroKo-Ticker.

Was sich durch die große Koalition für die Bürger verändert, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Länder wollen Online-Glücksspiele erlauben

Seit langem verhandeln die Länder über eine Neuregelung des deutschen Glücksspielmarktes. Er ist wegen des boomenden Schwarzmarkts im Internet in Schieflage geraten. Nun …
Länder wollen Online-Glücksspiele erlauben

Steinmeier in Israel - 75. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

Weltweit werden Juden bedroht. Auch in Deutschland, wie zuletzt der Anschlag auf die Synagoge in Halle in brutaler Weise gezeigt hat. Vor diesem Hintergrund fliegt der …
Steinmeier in Israel - 75. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

Große Sorge um Frank Plasberg: „Hart aber fair“-Moderator erkrankt - Arzt äußert Vermutung

Die Zuschauer des ARD-Talks „Hart aber fair“ müssen sich in den kommenden Wochen umstellen - Moderator Frank Plasberg fällt krankheitsbedingt aus. Es gibt erste Details.
Große Sorge um Frank Plasberg: „Hart aber fair“-Moderator erkrankt - Arzt äußert Vermutung

Pisa: Mädchen wollen Lehrerin werden, Jungen IT-Spezialist

Nach Angaben der OECD haben sich die Berufsvorstellungen junger Menschen in den vergangenen 20 Jahren kaum verändert. Mädchen zieht es eher in die Schulen, Jungen an die …
Pisa: Mädchen wollen Lehrerin werden, Jungen IT-Spezialist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.