Wäre heute Bundestagswahl

Umfrage: Grüne ziehen wieder an SPD vorbei

Wären wieder zweitstärkste Kraft - wenn heute Bundestagswahl wäre: Die Bundesvorsitzende und der Bundesvorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck. Foto: Kay Nietfeld/dpa
+
Wären wieder zweitstärkste Kraft - wenn heute Bundestagswahl wäre: Die Bundesvorsitzende und der Bundesvorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Die Union ganz vorn, dahinter rangeln die Grünen und Sozialdemokraten um Platz zwei. Wäre heute Bundestagswahl wären die Grünen wieder zweitstärkste Kraft. Auch die AfD gewinnt dazu.

Berlin (dpa) - Die Grünen sind in einer neuen Umfrage wieder an der SPD vorbeigezogen. Wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre, wären sie mit 18 Prozent wieder zweitstärkste Kraft hinter der Union.

Das geht aus dem Sonntagstrend hervor, den das Meinungsforschungsinstitut Kantar für «Bild am Sonntag» erhebt. Die Grünen legen demnach zwei Prozentpunkte zu, während die SPD einen Punkt verliert und nur noch auf 16 Prozent kommt. Für die CDU/CSU wurden unverändert 36 Prozent ermittelt.

Die AfD gewinnt einen Punkt hinzu (11 Prozent), die Linke bleibt bei 8 Prozent, die FDP verliert einen Zähler auf jetzt 6 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:200830-99-360963/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bundesregierung gerät nach KfW-Förderstopp unter Druck
Politik

Bundesregierung gerät nach KfW-Förderstopp unter Druck

Wie geht es nach dem überraschenden Stopp der Neubauförderung weiter? Die Bundesregierung hat dazu noch keine konkrete Antwort geliefert. Die Kritik reißt nicht ab.
Bundesregierung gerät nach KfW-Förderstopp unter Druck
Ukraine-Konflikt: Baerbock schließt Nord-Stream-Sanktionen plötzlich nicht mehr aus - Merz provoziert
Politik

Ukraine-Konflikt: Baerbock schließt Nord-Stream-Sanktionen plötzlich nicht mehr aus - Merz provoziert

Der Ukraine-Konflikt mit Russland bedroht die globale Sicherheit. Bei einer Debatte im Bundestag hat Außenministerin Baerbock ihren Kurs verteidigt. Alle Infos im …
Ukraine-Konflikt: Baerbock schließt Nord-Stream-Sanktionen plötzlich nicht mehr aus - Merz provoziert
„Das ist unverzeihlich“: Kardinal Marx bietet Rücktritt an und verkündet personelle Konsequenz in München
Politik

„Das ist unverzeihlich“: Kardinal Marx bietet Rücktritt an und verkündet personelle Konsequenz in München

Eine Woche nach dem erschütternden Missbrauchsgutachten für die Erzdiözese München und Freising gibt Kardinal Marx eine Pressekonferenz.
„Das ist unverzeihlich“: Kardinal Marx bietet Rücktritt an und verkündet personelle Konsequenz in München

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.