Kein signifikanter Unterschied zwischen Ost und West

Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler

Jeder Zweite in Deutschland wünscht sich einer Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zufolge ein Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels.

Berlin - 50 Prozent der 2308 befragten Wahlberechtigten gaben dies in einer repräsentativen Online-Umfrage des Instituts YouGov an, die am Freitag veröffentlicht wurde. Gefragt wurde nach der Haltung zur Parole „Merkel muss weg“, die bei Wahlkampfveranstaltungen besonders von rechten Demonstranten zu hören war.

Den Spruch an sich machte sich aber nur etwa jeder Sechste zu eigen: 16 Prozent sagten, sie unterstützten die Parole „gerade wegen ihrer Schärfe“. Am höchsten war die Zustimmung dabei mit 56 Prozent unter den AfD-Wählern, aber auch viele Anhänger der Linken (24 Prozent) und der SPD (21 Prozent) schlossen sich an.

Einen signifikanten Unterschied zwischen Ost und West zeigen die Ergebnisse nicht. In Ostdeutschland unterstützten 18 Prozent die „Merkel muss weg“-Rufe, in Westdeutschland 16 Prozent, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN-Klimagipfel verzögert sich erneut

Die Jahre 2015 bis 2018 waren die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Auch wenn Wetter nicht gleich Klima ist: Die Wissenschaft ist alarmiert wegen der …
UN-Klimagipfel verzögert sich erneut

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Frankreich hat sich mit einem massiven Polizeiaufgebot auf die neuen "Gelbwesten"-Proteste vorbereitet. Doch diesmal verliefen die Proteste weitgehend friedlich.
Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Kramp-Karrenbauer spricht mit unterlegenem Mitbewerber Merz

Die Wahl für den CDU-Vorsitz hat er verloren. Doch welche Rolle kann der ehemalige Unions-Frakionschef Merz in seiner Partei künftig spielen? Es gibt Gespräche und …
Kramp-Karrenbauer spricht mit unterlegenem Mitbewerber Merz

Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.