Umfrage: Lokführer und Piloten büßen Ansehen ein

Feuerwehrleute sind hoch angesehen. Für den lebensgefährlichen Dienst gibt es offenbar Respekt in der Bevölkerung. Foto: Nicolas Armer
1 von 9
Feuerwehrleute sind hoch angesehen. Für den lebensgefährlichen Dienst gibt es offenbar Respekt in der Bevölkerung. Foto: Nicolas Armer
Zu oft schauten Leute in die Röhre, bzw. auf den leeren Bahnsteig. Lokführer haben an Ansehen bei den Bundesbürgern eingebüßt. Foto: Boris Roessler/Archiv- und Symbolbild
2 von 9
Zu oft schauten Leute in die Röhre, bzw. auf den leeren Bahnsteig. Lokführer haben an Ansehen bei den Bundesbürgern eingebüßt. Foto: Boris Roessler/Archiv- und Symbolbild
Nach einer Befragung des forsa-Instituts sank das Ansehen der Piloten auf 57 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 69 Prozent. Foto: Christoph Schmidt
3 von 9
Nach einer Befragung des forsa-Instituts sank das Ansehen der Piloten auf 57 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 69 Prozent. Foto: Christoph Schmidt
Ärzte und Krankenpfleger kommen in der Umfage gut weg: Ihr Ansehen liegt deutlich über 80 Prozent. Foto: Patrick Seeger
4 von 9
Ärzte und Krankenpfleger kommen in der Umfage gut weg: Ihr Ansehen liegt deutlich über 80 Prozent. Foto: Patrick Seeger
Dein Freund und Helfer? Offenbar sehen das viele Deutsche so. Polizisten genießen in der Bevölkerung offenbar ebenfalls ein hohes Ansehen. Foto: Fredrik Von Erichsen
5 von 9
Dein Freund und Helfer? Offenbar sehen das viele Deutsche so. Polizisten genießen in der Bevölkerung offenbar ebenfalls ein hohes Ansehen. Foto: Fredrik Von Erichsen
Kita-Erzieher kümmern sich um den Nachwuchs. Für diese verantwortungsvolle Tätigkeit gibt es Lob aus der Bevölkerung. Foto: Bodo Marks
6 von 9
Kita-Erzieher kümmern sich um den Nachwuchs. Für diese verantwortungsvolle Tätigkeit gibt es Lob aus der Bevölkerung. Foto: Bodo Marks
Mitarbeiter in Callcentern haben keinen guten Ruf. Sie liegen auf der Beliebtheitskala von forsa nur bei 19 Prozent. Foto: Patrick Pleul
7 von 9
Mitarbeiter in Callcentern haben keinen guten Ruf. Sie liegen auf der Beliebtheitskala von forsa nur bei 19 Prozent. Foto: Patrick Pleul
Das Beamtendasein hat seine Vorteile. Der Beruf ist solide und kommt gar nicht so schlecht weg, wie man meint. Die Schreibtischtäter genießen immer noch 37 Prozent Beliebtheit auf der Skala. Foto: Armin Weigel
8 von 9
Das Beamtendasein hat seine Vorteile. Der Beruf ist solide und kommt gar nicht so schlecht weg, wie man meint. Die Schreibtischtäter genießen immer noch 37 Prozent Beliebtheit auf der Skala. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa) - Lokführer, Piloten und Gewerkschaftsfunktionäre haben in den Augen der Bundesbürger deutlich an Ansehen verloren. Politiker konnten bei der Beliebtheit ein wenig zulegen. Das geht aus einer Befragung des Instituts forsa im Auftrag des Beamtenbundes dbb hervor.

So sank der Anteil der Bundesbürger, die ein hohes oder sehr hohes Ansehen von Lokführern haben, im Vergleich zum Vorjahr von 69 auf 57 Prozent. Das Ansehen der Piloten sank um 5 Punkte auf 73 Prozent. dbb-Chef Klaus Dauderstädt machte die Lokführer- und Pilotenstreiks dafür verantwortlich.

Das höchste Ansehen genießen mit Werten teils deutlich über 80 Prozent weiterhin Feuerwehrleute, Ärzte, Kranken- und Altenpfleger, Kita-Erzieher und Polizisten. Einen schlechten Ruf haben Versicherungsvertreter (12 Prozent), Mitarbeiter von Werbeagenturen (15 Prozent) und Telefongesellschaften (19 Prozent).

Politiker konnten leicht um 3 Punkte auf 24 Prozent zulegen, Gewerkschaftsfunktionäre büßten 5 Punkte ein und erreichen 26 Prozent. Beamte genießen bei 37 Prozent ein hohes Ansehen.

Eine starke öffentliche Verwaltung halten 85 Prozent für unerlässlich. 75 Prozent sehen einen starken Staat als nötig an, der die Bürger vor ausufernden Entwicklungen durch die Globalisierung schützen kann. 12 Prozent meinen, der Markt werde alles richten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

2000 Zivilisten und IS-Familien verlassen letzte IS-Bastion

Seit Tagen wird die letzte verbliebene IS-Bastion in Syrien belagert. Hunderte Zivilisten sollen dort als menschliche Schutzschilde dienen. Doch der Widerstand bröckelt.
2000 Zivilisten und IS-Familien verlassen letzte IS-Bastion

Brexit: May spricht von Fortschritten in Brüssel - US-Ratingagentur droht Großbritannien mit Abstufung

In den Brexit-Verhandlungen geht es langsam in den Endspurt: Theresa May kam am Mittwoch nach Brüssel. Gleichzeitig denkt eine US-Ratingagentur über eine Herabstufung …
Brexit: May spricht von Fortschritten in Brüssel - US-Ratingagentur droht Großbritannien mit Abstufung

Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte

Der TV-Journalist Thomas Walde moderierte im ZDF am Sonntagabend zum letzten Mal „Berlin direkt“. Nun zieht der umstrittene Moderator weiter.
Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte

Wieder kein Durchbruch in der Brexit-Krise

Die britische Premierministerin May will in Brüssel von der EU noch Zugeständnisse erreichen. Weit gekommen ist sie bislang offenbar nicht. Doch man will weiter reden.
Wieder kein Durchbruch in der Brexit-Krise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.