Nur noch 27 Prozent

Umfrage: Union erreicht Tiefstand, SPD hinter AfD

Bundeskanzlerin Angela Merkel muss nach einer turbulenten Woche mit miserablen Umfragewerten leben. Foto: Bernd von Jutrczenka
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel muss nach einer turbulenten Woche mit miserablen Umfragewerten leben. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Nach einer für Angela Merkel (CDU) turbulenten Woche ist die Union in der Wählergunst laut einer Umfrage weiter abgesackt. Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich laut dem Hamburger Forschungsinstitut GMS nur noch 27 Prozent der Befragten für die Union entscheiden.

Im Vergleich zur letzten Umfrage von vor zwei Wochen sind das nicht nur 2 Prozentpunkte weniger - es ist auch ein neues Allzeittief bei den seit 2002 regelmäßig durchgeführten Umfragen des Instituts.

Zudem würde die AfD mit 18 Prozent erstmalig vor der SPD (16 Prozent) liegen. Die Grünen würden mit 15 Prozent weiterhin deutlich besser abschneiden als die Linken mit 10 Prozent und die FDP mit 9 Prozent. Für die sonstigen Parteien würden sich in der Summe fünf Prozent der Wähler entscheiden.

Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt mit einem Drittel weiterhin deutlich über dem Niveau des Nichtwähleranteils bei der Bundestagswahl 2017. Damals haben etwa ein Viertel aller Wahlberechtigten nicht gewählt.

Umfrage-Ergebnisse

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Verstehen wir nicht“: Klitschko appelliert an Deutschland - und warnt vor „harter Realität“
Politik

„Verstehen wir nicht“: Klitschko appelliert an Deutschland - und warnt vor „harter Realität“

Die Angst einer russischen Invasion bleibt bestehen, die Truppen verharren an der Grenze. Boris Johnson droht Wladimir Putin mit harten Konsequenzen.
„Verstehen wir nicht“: Klitschko appelliert an Deutschland - und warnt vor „harter Realität“
Corona-Impfpflicht: Lauterbachs Ministerium spricht Machtwort - neuer Ampel-Entwurf durchgesickert
Politik

Corona-Impfpflicht: Lauterbachs Ministerium spricht Machtwort - neuer Ampel-Entwurf durchgesickert

In wenigen Tagen wird im Bundestag über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht debattiert. Nun sind die genauen Pläne der Befürworter bekannt geworden.
Corona-Impfpflicht: Lauterbachs Ministerium spricht Machtwort - neuer Ampel-Entwurf durchgesickert
Scharfe Kritik nach Corona-Gipfel - 2G-Plus-Regel „wenig zielführend“
Politik

Scharfe Kritik nach Corona-Gipfel - 2G-Plus-Regel „wenig zielführend“

Nach dem Corona-Gipfel hagelt es Kritik an den Beschlüssen von Bund und Ländern. Vor allem eine Regel stößt vielen auf.
Scharfe Kritik nach Corona-Gipfel - 2G-Plus-Regel „wenig zielführend“
Kirchen-Beben: Ratzinger und Marx im Fokus - Söder spricht von neuem „Abgrund“
Politik

Kirchen-Beben: Ratzinger und Marx im Fokus - Söder spricht von neuem „Abgrund“

Nach Veröffentlichung des erschütternden Gutachtens zu Fällen sexueller Gewalt im Erzbistum München und Freising werden Forderungen nach mehr Kontrolle der katholischen …
Kirchen-Beben: Ratzinger und Marx im Fokus - Söder spricht von neuem „Abgrund“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.