Ebbt der Schulz-Hype ab? 

Insa-Umfrage: Union wieder vor SPD 

+
Angela Merkel und Martin Schulz treten als Kandidaten der Union beziehungsweise der SPD bei der Bundestagswahl 2017 gegeneinander an. 

Berlin - Die Union gewinnt, die SPD verliert: In einer aktuellen Meinungsumfrage liegt die Partei von Angela Merkel wieder vor den Sozialdemokraten um Martin Schulz. 

Laut einer aktuellen Insa-Umfrage im Auftrag der Bild-Zeitung ist die Union wieder stärkste Kraft im Lande. Mit 1,5 hinzugewonnenen Prozentpunkten holt sich die Partei von Regierungschefin Angela Merkel (CDU) ihre Spitzenposition zurück, die sie laut des Instituts vor zwei Wochen an die SPD und ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz abgeben musste. Damit stünde die Union aktuell bei 31,5 Prozent, die Sozialdemokraten verlieren einen Punkt und landen bei 30 Prozent.

Die AfD verliert im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls einen Punkt und erreicht 11 Prozent - damit befindet sich die Partei ebenso im kontinuierlichen Abwärtstrend wie die Linken (9,5 Prozent) und auch die Grünen, die Stand jetzt mit 6,5 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis seit der Bundestagswahl 2013 erzielen würden. 

Für die SPD endet damit vorerst ein unverhoffter Höhenflug. Nach der Ernennung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten entwickelten sich die Ergebnisse der sich konstant im Umfragetief befindenden Partei innerhalb kürzester Zeit derart positiv, dass zuletzt sogar über einen möglichen Wahlsieg spekuliert worden war. Trotz des leichten Rückgangs in dieser Woche ist die SPD dank des Schulz-Effekts jedoch weit von den 21 Prozentpunkten entfernt, die man noch am Anfang des Jahres erhielt. 

lpr

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD erwägt neues Koalitionsmodell - ob das funktioniert?

Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die …
SPD erwägt neues Koalitionsmodell - ob das funktioniert?

Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen

Nach der US-Entscheidung zu Jerusalem gingen bei Demos in Berlin mehrere israelische Fahnen in Flammen auf. Die Bundesregierung will so etwas nicht dulden. Der …
Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen

Habeck will Grüne zur "attraktiven Bewegungspartei" machen

Vom Landesminister zum Parteichef: Robert Habeck will an die Spitze der Grünen aufsteigen - und seine Partei zur Denkfabrik der Republik machen.
Habeck will Grüne zur "attraktiven Bewegungspartei" machen

Merkel will zügige Gespräche für "stabile Regierung" mit SPD

Mühsam hat sich die SPD zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union durchgerungen - am Mittwoch soll es losgehen. Die Kanzlerin macht klar, dass in schwierigen Zeiten …
Merkel will zügige Gespräche für "stabile Regierung" mit SPD

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.