Umfrage in USA

Obamas Politik so unbeliebt wie nie

+
US-Präsident Barack Obama

Washington - Die Politik von US-Präsident Barack Obama ist bei den Amerikanern so unbeliebt wie nie zuvor.

Nur noch 41,4 Prozent der Bürger sind mit der Leistung ihres Staatsoberhauptes zufrieden, ermittelte Rear Clear Politics am Mittwoch als Durchschnitt jüngster repräsentativer Umfragen. Der bisherige Tiefpunkt für Obama hatte im Oktober 2011 bei 42 Prozent gelegen. In zwei Erhebungen sackte der Zustimmungswert für seine Politik sogar auf 39 Prozent ab. Anfang dieses Jahres hatten noch mehr als 52 Prozent Amerikaner eine positive Meinung von der Arbeit des Präsidenten.

Wesentlicher Grund für die Kritik dürften die Probleme bei der Einführung der Gesundheitsreform sein. Obwohl Obama jahrelang versprochen hatte, dass wegen des neuen Gesetzes niemand seine Versicherung verlieren würde, erhalten derzeit Hunderttausende Amerikaner von ihrer Krankenkasse eine Kündigung. Die Unternehmen erklären dies damit, dass ihre Produkte nicht die Bedingungen der Gesundheitsreform erfüllen würden. Die Kunden könnten sich aber neu versichern - allerdings oft zu einem deutlich höheren Preis.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger

Keine Regierungspartei, sondern im Bundestag hinter der AfD nur zweitstärkste Oppositionskraft: Die mitgliederstarke nordrhein-westfälische FDP diskutiert heute über die …
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger

Jusos beraten weiter über SPD-Kurs: "Wir wollen Zuspitzung"

Sie wollen zum "Bollwerk gegen große Koalitionen" werden: Die Jungsozialisten stellen die Diskussion über den künftigen SPD-Kurs ins Zentrum ihres Bundeskongresses.
Jusos beraten weiter über SPD-Kurs: "Wir wollen Zuspitzung"

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen

Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.