Schulz gibt sich kämpferisch

Letzter Sonntagstrend vor Wahl: Union und SPD verlieren, AfD legt zu

+
Steuert trotz Verlustpunkten wohl auf eine weitere Legislaturperiode als Kanzlerin zu: Angela Merkel steht mit der Union vor einem weiteren Wahlsieg.

Eine Woche vor der Bundestagswahl müssen Union und SPD beim Sonntagstrend Verluste hinnehmen. Die AfD könnte zur dritten Kraft werden.

Berlin - Eine Woche vor der Bundestagswahl geht es mit der SPD in einer neuen Umfrage weiter bergab. Im „Sonntagstrend“ des Emnid-Instituts für die Bild am Sonntag verlor die Partei von Martin Schulz zwei Punkte und kam nur noch auf 22 Prozent - den niedrigsten Wert seit der Übernahme der Kanzlerkandidatur im Januar. Auch die Union verlor einen Punkt im Vergleich zur Vorwoche, liegt mit 36 Prozent aber weiter deutlich in Front. Die AfD legte um zwei Punkte auf 11 Prozent zu und ließ die Linke (10 Prozent), FDP (9 Prozent) und die Grünen (8 Prozent) hinter sich.

Eine Mehrheit der Befragten stellte der großen Koalition aus CDU/CSU und SPD ein gutes Zeugnis aus. 55 Prozent gaben an, die Regierungszeit sei „eher gut“ für Deutschland gewesen, 38 Prozent bewerteten sie als „eher schlecht“. Emnid ermittelte auch, dass 58 Prozent der Bürger die Politik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mitverantwortlich für den Erfolg der AfD machen. 34 Prozent teilten diese These nicht.

Gibt sich kämpferisch: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz glaubt weiter an einen Erfolg bei der Bundestagswahl.

Schulz gibt Hoffnung nicht auf: „Alles möglich“

Schulz gibt sich trotz der anhaltend schlechten Umfragewerte für seine Partei demonstrativ gelassen. „Die Meinungsforscher entscheiden nicht die Wahl, sondern die Menschen“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat in einem Interview mit t-online. „Wenn 50 Prozent der Wähler sich noch nicht entschieden haben, dann ist alles möglich.“

Im Tagesspiegel demonstrierte Schulz ebenfalls Kampfgeist: „Ich beuge mich nicht, ich halte meinen Kurs. Nur wer kämpft, bekommt den Respekt der Wähler“, sagte er. Er werde bis zum Wahltag nicht von seinem Anspruch abrücken, Bundeskanzler zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

FDP-Chef Lindner will keine Koalition ausschließen

Bundestagswahl 2017: So funktioniert das Wahlsystem in Deutschland

Fragen zu unbequem für Merkel? ZDF lädt Berliner Terror-Opfer aus Sendung aus

„Schrittweise steigen“: Merkel will höhere Löhne für Pflegekräfte

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Russland-Affäre: Urteil gegen Trump-Anwalt Cohen erwartet

Washington (dpa) - Dem früheren Anwalt von US-Präsident Donald Trump droht eine mehrjährige Gefängnisstrafe unter anderem wegen Schweigegeldzahlungen und …
Russland-Affäre: Urteil gegen Trump-Anwalt Cohen erwartet

Brexit-Chaos nimmt kein Ende: Briefe könnten Mays Ende einläuten

Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien sollten auf die Zielgerade einbiegen. Doch dann sagte Theresa May die Abstimmung im Unterhaus ab.  Der …
Brexit-Chaos nimmt kein Ende: Briefe könnten Mays Ende einläuten

Auseinandersetzung mit Stormy Daniels: Trump feiert Durchbruch

Donald Trump fordert fünf Milliarden Dollar zum Bau einer Grenzmauer. Vor Gericht hat der US-Präsident derweil einen Erfolg erzielt. Der News-Ticker. 
Auseinandersetzung mit Stormy Daniels: Trump feiert Durchbruch

Schüsse auf Straßburger Weihnachtsmarkt: Täter weiter auf der Flucht - höchste Terrorwarnstufe 

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse in der Nähe eines Weihnachtsmarktes. Mindestens drei Menschen starben. Der Täter ist weiter auf der Flucht
Schüsse auf Straßburger Weihnachtsmarkt: Täter weiter auf der Flucht - höchste Terrorwarnstufe 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.