ARD-Deutschlandtrend

Umfrage: Zustimmungswerte für Schulz sinken

+
Wenn die Bürger den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sich derzeit 49 Prozent für Angela Merkel und nur 32 Prozent für Martin Schulz aussprechen. Foto: Bernd Thissen

Berlin (dpa) - Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Martin Schulz sacken in der Wählergunst weiter ab. Wenn die Bürger den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sich dem jüngsten ARD-Deutschlandtrend zufolge 49 Prozent für Angela Merkel entscheiden. Für Schulz sprachen sich 32 Prozent aus.

Während der Wert der CDU-Vorsitzenden im Vergleich zum Deutschlandtrend vom 11. Mai unverändert blieb, verlor Schulz vier Prozentpunkte. Mitte April hatten sich 46 Prozent für Merkel und 40 Prozent für Schulz ausgesprochen, Ende März waren es noch 45 Prozent für Schulz und 36 Prozent für Merkel.

In der Sonntagsfrage (Wen würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre?) erhält die Union demnach 38 Prozent der Wählerstimmen (plus 1 Prozentpunkt), die SPD kommt auf 26 Prozent (minus 1). Die AfD (minus 1) und die FDP (plus 1) erhalten jeweils neun Prozent. Die Grünen würden unverändert acht Prozent der Bürger wählen, die Linke sechs Prozent (minus 1).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen verteidigt Waffenlieferungen an Peschmerga

Die Bundeswehr bildet seit 2014 kurdische Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen die Terrormiliz IS aus. Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak hat die …
Von der Leyen verteidigt Waffenlieferungen an Peschmerga

Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

Zum 40. Jahrestag der Ermordung von Hanns Martin Schleyer hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, alle Formen des Terrorismus rechtzeitig zu …
Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

Katalonien-Konflikt: Guardiola bringt spanische Regierung gegen sich auf

Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
Katalonien-Konflikt: Guardiola bringt spanische Regierung gegen sich auf

„Parteien sollten von Bäumen wieder runterkommen“: Özdemir vor Jamaika-Verhandlungen

Am Mittwoch beginnen die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen. Wird es ihnen gelingen ihre unterschiedlichen Ziele unter einen Hut zu bringen?
„Parteien sollten von Bäumen wieder runterkommen“: Özdemir vor Jamaika-Verhandlungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.