Deutsch-polnische Beziehung dürfe nicht zerstört werden

Umstrittene Justizreform in Polen: Friedensnobelpreisträger wendet sich an Deutschland

Polens Ex-Präsident Lech Walesa.
+
Polens Ex-Präsident Lech Walesa.

Der polnische Ex-Präsident und Friedensnobelpreisträger Lech Walesa hat die EU-Partner aufgefordert, seine Heimat vor umstrittenen Gesetzen der nationalkonservativen Warschauer Regierung zu schützen.

Warschau - Der polnische Ex-Präsident und Friedensnobelpreisträger Lech Walesa hat die EU-Partner aufgefordert, seine Heimat vor umstrittenen Gesetzen der nationalkonservativen Warschauer Regierung zu schützen. „Wir nutzen EU-Verfahren und bitten Deutschland und andere EU-Länder um Unterstützung“, sagte Walesa, der am Samstag 75 Jahre alt wird, in einem Gespräch mit der Deutschen Welle. Die Regierung würde eigennützige Gesetze durchbringen, die gegen Polens Verfassung verstießen, sagte Walesa, der als wesentlicher Wegbereiter des friedlichen Übergangs vom Kommunismus in die Demokratie in Polen 1989 gilt.

Kritiker sehen Unabhängigkeit des Gerichtswesens bedroht

Kritiker sehen nach Justizreformen der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit PiS die Unabhängigkeit des Gerichtswesens in Polen bedroht. Die EU-Kommission leitete ein Sanktionsverfahren wegen Gefährdung von EU-Grundwerten ein, durch das Polen seine Stimmrechte im EU-Ministerrat verlieren könnte. Bisher geben Warschaus Nationalkonservative trotz des Drucks der EU-Kommission, die diese Woche gegen eines der Justizgesetze vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) klagte, nicht nach. Walesa betonte: „Wir brauchen heute globale Solidarität.“

Unter der PiS habe auch das Verhältnis zu Deutschland gelitten, meinte Walesa. Die nationalkonservativen Politiker würden alte Wunden öffnen, die tragische Geschichte zwischen den Völkern ausnutzten und Ressentiments ausspielten, bemängelte er. Seit 2017 werden aus PiS-Kreisen Forderungen nach Reparationszahlungen für den Zweiten Weltkrieg laut. Offizielle Ansprüche stellte Warschau an Deutschland bisher nicht. Walesa betonte: „Was Deutschland und Polen in ihren Beziehungen bis heute erreicht haben, darf nicht zerstört werden.“

1983 gewann Walesa den Friedensnobelpreis

Walesa gründete 1980 mit „Solidarnosc“ die erste freie Gewerkschaft im damaligen Ostblock. Mit der von ihm geleiteten Streik- und Protestbewegung schwächte er Polens damalige kommunistische Führung, zwang sie an den Verhandlungstisch und ebnete schließlich 1989 den Weg für demokratische Reformen in dem Land. Für seine Verdienste wurde er 1983 mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP
Politik

Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP

Der Sonderparteitag der SPD steht auf dem Programm. Begleitet wird er von der immer noch nicht beschlossenen Ministerienbesetzung - und einem Antrag gegen die FDP.
Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP
Impfpflicht: Spahn lässt durchblicken, dass er dagegen stimmt - „sehr skeptische Haltung“
Politik

Impfpflicht: Spahn lässt durchblicken, dass er dagegen stimmt - „sehr skeptische Haltung“

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die Zustimmung zu einer allgemeinen Impfpflicht ist hoch wie nie. Linken-Chef Bartsch ist noch zurückhaltend.
Impfpflicht: Spahn lässt durchblicken, dass er dagegen stimmt - „sehr skeptische Haltung“
Nachfolge von Hofreiter und Göring-Eckardt: Grüne setzen auf Frauen-Doppelspitze in der Fraktion
Politik

Nachfolge von Hofreiter und Göring-Eckardt: Grüne setzen auf Frauen-Doppelspitze in der Fraktion

Die Bundestagsfraktion der Grünen soll fortan von zwei Frauen geführt werden. Nach Katharina Dröge gab nun auch Britta Haßelmann ihre Kandidatur bekannt.
Nachfolge von Hofreiter und Göring-Eckardt: Grüne setzen auf Frauen-Doppelspitze in der Fraktion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.