Weitere Eskalation befürchtet

Inmitten der Krise: Wahl für Verfassungsreform in Venezuela

+
Ein Banner mit der Aufschrift "Nein zu der verfassungsgebenden Versammlung" hängt in einem Viertel von Caracas. Foto: Ariana Cubillos

Für Präsident Maduro ist es das Vehikel für Frieden, seine Gegner fürchten die Errichtung einer Diktatur. Die Lage in Venezuela vor der Wahl einer Verfassungsgebenden Versammlung ist hochexplosiv - und die Opposition rüstet zum Wahltag zu einer neuen Stufe ihres Kampfes.

Caracas - In Venezuela hat die umstrittene Wahl der 545 Mitglieder einer Verfassungsgebenden Versammlung begonnen. 19,4 Millionen Menschen sind zur Wahl aufgerufen, 5500 Kandidaten bewerben sich.

Bereits in der kommenden Woche soll die Versammlung ihre Arbeit beginnen und zwar im Parlament, in dem seit 2016 die Opposition die Mehrheit hat. Dort sollen auch die abgehängten Bilder des Begründers des Sozialismus-Projekts, Hugo Chávez, wieder aufgehängt werden.

Durch die von Präsident Nicolás Maduro verfügte Zusammensetzung wird mit einer klaren Mehrheit für das sozialistische Lager gerechnet. Die Opposition fürchtet eine dauerhafte Entmachtung des Parlaments und die Errichtung einer Diktatur wie in Kuba. Es gibt Hinweise, dass die Verfassungsversammlung das Parlament dauerhaft ersetzen soll.

Ein Bündnis aus rund 20 Oppositionsparteien hat zum Boykott der Wahl aufgerufen und will stattdessen mit neuen Massenkundgebungen den Wahlprozess stören. Das Bündnis warnt vor Wahlfälschungen, auch um den Rückhalt für die Verfassungsreform zu verfälschen. Mitte Juli sprachen sich in einer Befragung 7,5 Millionen gegen die Pläne aus.

Gewählt werden 364 kommunale Vertreter, dazu acht indigene Vertreter und 173 Mitglieder aus Sektoren, die vorwiegend den Sozialisten nahestehen: Arbeiter, Studenten, Rentner, Bauern. Um die Wahl zu sichern, sollen 232 000 Sicherheitskräfte im Einsatz sein. Beobachter erwarten eine weitere Eskalation im Land mit den größten Ölreserven der Welt. Bei den Protesten und Unruhen starben bisher 113 Menschen.

Infos der Wahlbehörde zum Ablauf

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.