Keine klare Meinung

Umweltverbände fordern von Schulz Klarstellung zum Klimaschutz

Vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden Aufweichung von Klimaschutzzielen durch die SPD-geführte brandenburgische Landesregierung haben Umweltverbände SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zu einer Klarstellung aufgefordert.

"Wir fordern von Kanzlerkandidat Martin Schulz ein klares Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzabkommen und den nationalen Klimazielen", hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben einer Verbändeallianz. Beteiligt sind die Umweltverbände WWF, BUND, Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch, Klima-Allianz Deutschland und Nabu sowie der Dachverband Deutscher Naturschutzring (DNR). Die SPD-geführte brandenburgische Landesregierung werde "zum Risiko für das Erreichen der deutschen Klimaziele", hieß es in dem Text. Die Verbände forderten Schulz auf, sich eindeutig zu den deutschen Klimazielen zu bekennen. Dabei gehe es auch um zusätzliche Maßnahmen, um die für 2020 zugesagte Emissionsminderung um 40 Prozent verglichen mit 1990 zu erreichen. 

"Die Glaubwürdigkeit und Zukunftsfähigkeit Deutschlands stehen auf dem Spiel", erklärte Jörg-Andreas Krüger, Geschäftsleiter des WWF Deutschland. DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner forderte erneut auch einen "Einstieg in den Kohleausstieg". Die brandenburgische Landesregierung von Dietmar Woidke (SPD) arbeitet derzeit an einer neuen Energiestrategie. Darin sollen Klimaziele des Landes deutlich abgesenkt werden. Als Grund nannte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) am Wochenende die weitere Braunkohlenutzung, besonders eine geplante längere Laufzeit des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Sonntag in einem ARD-Interview die deutschen Klimaziele bekräftigt. Dabei bekannte sie sich auch dazu, dass zusätzliche Maßnahmen erforderlich seien, um das 40-Prozent-Ziel für 2020 zu erreichen. Ausdrücklich sprach sie sich zudem dafür aus, auf Alternativen zur Braunkohle-Nutzung hinzuarbeiten. Diese gilt als besonders klimaschädlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Köln: Akhanli äußert sich nach Rückkehr auf Pressekonferenz

Akhanli ist zurück in Deutschland. Fast zwei Monate dauerte sein Zwangsaufenthalt in Spanien. Nun will sich der türkischstämmige Autor ausführlich zu den Geschehnissen …
Köln: Akhanli äußert sich nach Rückkehr auf Pressekonferenz

Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug

Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das …
Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug

Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel

Seit fast acht Monaten sitzt Deniz Yücel in Untersuchungshaft in der Türkei, eine Anklage hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt. Seine Anwälte bauen nun …
Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel

George W. Bush geht mit Trump hart ins Gericht

Jahrelang war von ihm kaum etwas zu hören. Nun meldet sich George W. Bush zu Wort, mit einer regelrechten Rums-Rede. Der Adressat ist klar, auch wenn der Name nie fällt: …
George W. Bush geht mit Trump hart ins Gericht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.