Keine Rodung

Umweltverbände: Der Hambacher Forst ist gerettet

+
Der Hambacher Forst zwischen Köln und Aachen gilt als Symbol des Widerstands gegen die Kohle. Foto: Federico Gambarini

Berlin (dpa) - Mit dem Kompromiss der Kohlekommission ist aus Sicht der Umweltverbände der Erhalt des umkämpften Hambacher Forsts in Nordrhein-Westfalen gesichert.

"Was klar ist: Der Hambacher Wald ist gerettet", sagte Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser der Deutschen Presse-Agentur am Samstagmorgen, nachdem die Kommission fast 21 Stunden verhandelt hatte. "Im Westen werden Braunkohlekraftwerke und Steinkohle abgeschaltet bis 2022. Das war uns am wichtigsten, dass ein schneller Einstieg erfolgt." Auch BUND-Chef Hubert Weiger sprach von einem "starken Signal".

Der Wald am Rand des Hambacher Braunkohle-Tagebaus sollte nach dem Willen des Energiekonzerns RWE gerodet werden, um die darunterliegende Braunkohle zu fördern. Dagegen gab es vor Ort heftigen Widerstand und bundesweit Proteste. Ein Gericht hatte die Rodung, die von den Behörden genehmigt war, vorerst gestoppt.

Im Abschlussbericht der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" heißt es: "Die Kommission hält es für wünschenswert, dass der Hambacher Forst erhalten bleibt. Darüber hinaus bittet die Kommission die Landesregierungen, mit den Betroffenen vor Ort in einen Dialog um die Umsiedlungen zu treten, um soziale und wirtschaftliche Härten zu vermeiden." In der Lausitz und im Rheinischen Revier sind mehrere Orte davon bedroht, dem Tagebau weichen zu müssen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Hanau: Seehofer kündigt weitreichende Maßnahme an - ganz Deutschland betroffen

In Hanau (Hessen) ist es am Mittwochabend zu einer Bluttat gekommen. Elf Menschen sind tot. Zahlreiche Politiker nehmen Stellung - auch Innenminister Horst Seehofer …
Nach Hanau: Seehofer kündigt weitreichende Maßnahme an - ganz Deutschland betroffen

Thüringen: Offenbar Durchbruch bei Beratungen - Termine für Neuwahlen stehen

Linke, SPD, Grüne und CDU debattieren weiter über die Regierungskrise in Thüringen. Jetzt gibt es Fortschritte - auch in puncto Neuwahlen.
Thüringen: Offenbar Durchbruch bei Beratungen - Termine für Neuwahlen stehen

Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

Die mehr als zwei Wochen andauernde Regierungskrise in Thüringen scheint beendet. Die Parteien einigten sich auf eine Ministerpräsidentenwahl im März und Neuwahlen ein …
Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

Thüringen: Neuwahl im April 2021 - Ramelow soll bis dahin regieren

Thüringen: Ein Ende der Regierungskrise ist in Sicht - Termin für Neuwahlen anberaumt.
Thüringen: Neuwahl im April 2021 - Ramelow soll bis dahin regieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.