Mindestens 36 Tote

UN bestätigen Berichte über Massaker in Nord-Afghanistan

Die Vereinten Nationen haben jetzt Berichte über ein Massaker in der Provinz Sar-i Pul im Norden Afghanistans offiziell bestätigt.

Kabul - In einem am Sonntag in Kabul veröffentlichten Bericht der UN-Mission in Afghanistan (UNAMA) heißt es, dass Kämpfer der Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat gemeinsam ein Dorf im Mirzaolang-Tal überfallen und dabei mindestens 36 Menschen getötet hatten. Mindestens 18 Opfer seien Zivilisten gewesen. Örtliche Behörden hatten nach dem Angriff von rund 50 Toten und 25 verschleppten Dorfbewohnern berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln

München (dpa) - Im erbitterten Asylstreit der Union hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein entschlossenes Handeln der CSU angekündigt - notfalls gegen den …
Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln

Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt

Heftig weinende Kinder, die an der US-Grenze von ihren Eltern getrennt werden, sind auf einer Tonbandaufnahme zu hören, die jetzt eine Enthüllungsplattform …
Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt

Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft

Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit

Jedes Jahr sind mehr Menschen vor Krieg, Gewalt und Elend auf der Flucht. Europäer meinen oft, sie seien besonders schwer betroffen. Der Schein trügt aber, sagt der …
Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.