Irakische Offensive

UN: Hunderte tote Zivilisten bei Sturm auf Mossuls Altstadt

Fahrzeuge der irakischen Armee stehen an einem Zugang zur Altstadt von Mossul. Foto: Andrea DiCenzo
1 von 8
Fahrzeuge der irakischen Armee stehen an einem Zugang zur Altstadt von Mossul. Foto: Andrea DiCenzo
Zerstörtes Mossul: Die Überreste eines Posters der Terrormiliz IS am Rand der völlig zusammengeschossenen Altstadt. Foto: Andrea DiCenzo
2 von 8
Zerstörtes Mossul: Die Überreste eines Posters der Terrormiliz IS am Rand der völlig zusammengeschossenen Altstadt. Foto: Andrea DiCenzo
Fahrzeuge der irakischen Armee an einem Zugang zur Altstadt von Mossul, die ein letzter Rückzugsort der IS-Terroristen ist. Foto: Andrea DiCenzo
3 von 8
Fahrzeuge der irakischen Armee an einem Zugang zur Altstadt von Mossul, die ein letzter Rückzugsort der IS-Terroristen ist. Foto: Andrea DiCenzo
Nur weg hier: Iraker fliehen vor den Kämpfen in Mossul, die täglich Hunderte Opfer fordern. Foto: Andrea DiCenzo
4 von 8
Nur weg hier: Iraker fliehen vor den Kämpfen in Mossul, die täglich Hunderte Opfer fordern. Foto: Andrea DiCenzo
Mitglieder der irakischen Anti-Terroreinheit CTS verhören nahe der Altstadt von Mossul einen Mann, der verdächtigt wird, der IS-Terrormiliz anzugehören. Foto: Andrea DiCenzo
5 von 8
Mitglieder der irakischen Anti-Terroreinheit CTS verhören nahe der Altstadt von Mossul einen Mann, der verdächtigt wird, der IS-Terrormiliz anzugehören. Foto: Andrea DiCenzo
Angst und Verzweiflung: Zeid Ali (l.) und Hodayfa Ali trösten sich gegenseitig, nachdem ihr Haus in Mossul getroffen wurde und einstürzte. Foto: Felipe Dana
6 von 8
Angst und Verzweiflung: Zeid Ali (l.) und Hodayfa Ali trösten sich gegenseitig, nachdem ihr Haus in Mossul getroffen wurde und einstürzte. Foto: Felipe Dana
Flucht ohne jede Habseligkeit: Eine irakische Frau und ihr Kind fliehen vor Kämpfen zwischen der irakischen Armee und der Terrormiliz IS aus Mossul. Foto: Andrea DiCenzo
7 von 8
Flucht ohne jede Habseligkeit: Eine irakische Frau und ihr Kind fliehen vor Kämpfen zwischen der irakischen Armee und der Terrormiliz IS aus Mossul. Foto: Andrea DiCenzo
Iraker fliehen aus der Altstadt von Mossul. Foto: Andrea DiCenzo
8 von 8
Iraker fliehen aus der Altstadt von Mossul. Foto: Andrea DiCenzo

Die Terrormiliz IS ist im Begriff, ihre letzte irakische Hochburg Mossul zu verlieren. Doch die Islamisten sorgen dabei für ein Blutbad. Tausende Einwohner werden als lebende Schutzschilde missbraucht, Hunderte sterben.

Kairo (dpa) - Während der Offensive irakischer Truppen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der Altstadt Mossuls sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen Hunderte Zivilisten getötet oder verletzt worden.

Es gebe Berichte, wonach Tausende bis Zehntausende Einwohner als lebende Schutzschilde missbraucht würden, sagte die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak, Lise Grande. Hunderte Unbeteiligte, darunter Kinder, seien erschossen worden.

Irakische Truppen hatten am zurückliegenden Sonntag mit der Offensive auf die dicht besiedelte Altstadt Mossuls begonnen. Das Zentrum ist das letzte Gebiet der Stadt, das noch unter der Herrschaft des IS steht. Grande zufolge sind noch immer 100 000 bis 150 000 Zivilisten in dem umkämpften Viertel gefangen.

Der Irak hatte im vergangenen Herbst mit der Offensive auf die wichtigste Stadt des Landes unter Kontrolle des IS begonnen. Nach der Befreiung des Ostteils Mossuls begannen die Streitkräfte im Februar mit dem Sturm auf West-Mossul.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.