UN-Klimagipfel in Bonn

„Fauler Zauber“: Darum gehen Klimaschützer auf die Straße

+
Kondensstreifen am Himmel: Die Demonstranten forderten u. a. den Einschluss des Flugverkehrs in das Pariser Abkommen.

Am Rande des UN-Klimagipfels in Bonn gingen erneut Tausende Demonstranten auf die Straße: Erneuerbare Energien und bessere Technologien würden nicht reichen - es müsse auch „industriell abgerüstet werden“.

Bonn - Zur Halbzeit der UN-Klimakonferenz sind am Samstag in Bonn erneut tausende Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Nach Angaben der Polizei vom Nachmittag blieben die Proteste friedlich. Einer der beiden Demonstrationszüge startete nach Angaben der Veranstalter mit rund 2000 Teilnehmern passend zum Beginn der Karnevalssaison im Rheinland um 11.11 Uhr unter dem Motto "Schluss mit dem faulen Zauber". 

UN-Klimagipfel: Demonstranten fordern industrielle Abrüstung

Die Demonstranten forderten Einsatz für globale Klimagerechtigkeit, den Stopp der Zerstörung von Lebensgrundlagen, einen verbindlichen Fahrplan für den Kohleausstieg sowie den Einschluss des Flugverkehrs in das Pariser Abkommen. Werner Rätz vom globalisierungskritischen Bündnis Attac forderte insbesondere die Industriestaaten auf, "industriell abzurüsten". Erneuerbare Energien und bessere Technologien würden für die nötigen CO2-Minderungen nicht ausreichen. 

Tirol statt Tropen: Der Umwelt zuliebe aufs Fliegen verzichten?

Zu den Protestaktionen riefen die Bündnisse "No Climate Change" und "Weltklima-Aktionstag 11.11. Bonn" auf. Sie werden unterstützt von regionalen und bundesweiten Initiativen sowie von Parteien teils aus dem linken Spektrum. Bereits kurz vor Beginn des Bonner UN-Klimagipfels hatten am vergangenen Samstag nach Veranstalterangaben 25.000 Menschen für einen Ausstieg aus der Kohleverstromung demonstriert. Die Weltklimakonferenz endet voraussichtlich am kommenden Freitag.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote

Plastik im Park, Plastik in den Ozeanen, Plastik im Blut: Das sei das neue Umweltproblem, weiß auch EU-Kommissar Oettinger. Die Brüsseler Behörde hat einiges in petto - …
Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote

Tausende bei Demos pro und contra AfD

An Demonstrationen für und gegen die rechtspopulistische AfD haben am Sonntag in Berlin mehrere tausend Menschen teilgenommen. Für die Polizei war dabei ein Großeinsatz …
Tausende bei Demos pro und contra AfD

Skripal-Affäre: Moskaus Botschafter verlangt Entschuldigung

Fast 300 Diplomaten aus 50 russischen und westlichen Botschaften weltweit mussten wegen der Skripal-Affäre nach Hause. Die russische Seite kann sich ein Ende der …
Skripal-Affäre: Moskaus Botschafter verlangt Entschuldigung

Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 

Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - der Rock-Star gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.