UN-Klimagipfel in Bonn

„Fauler Zauber“: Darum gehen Klimaschützer auf die Straße

+
Kondensstreifen am Himmel: Die Demonstranten forderten u. a. den Einschluss des Flugverkehrs in das Pariser Abkommen.

Am Rande des UN-Klimagipfels in Bonn gingen erneut Tausende Demonstranten auf die Straße: Erneuerbare Energien und bessere Technologien würden nicht reichen - es müsse auch „industriell abgerüstet werden“.

Bonn - Zur Halbzeit der UN-Klimakonferenz sind am Samstag in Bonn erneut tausende Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Nach Angaben der Polizei vom Nachmittag blieben die Proteste friedlich. Einer der beiden Demonstrationszüge startete nach Angaben der Veranstalter mit rund 2000 Teilnehmern passend zum Beginn der Karnevalssaison im Rheinland um 11.11 Uhr unter dem Motto "Schluss mit dem faulen Zauber". 

UN-Klimagipfel: Demonstranten fordern industrielle Abrüstung

Die Demonstranten forderten Einsatz für globale Klimagerechtigkeit, den Stopp der Zerstörung von Lebensgrundlagen, einen verbindlichen Fahrplan für den Kohleausstieg sowie den Einschluss des Flugverkehrs in das Pariser Abkommen. Werner Rätz vom globalisierungskritischen Bündnis Attac forderte insbesondere die Industriestaaten auf, "industriell abzurüsten". Erneuerbare Energien und bessere Technologien würden für die nötigen CO2-Minderungen nicht ausreichen. 

Tirol statt Tropen: Der Umwelt zuliebe aufs Fliegen verzichten?

Zu den Protestaktionen riefen die Bündnisse "No Climate Change" und "Weltklima-Aktionstag 11.11. Bonn" auf. Sie werden unterstützt von regionalen und bundesweiten Initiativen sowie von Parteien teils aus dem linken Spektrum. Bereits kurz vor Beginn des Bonner UN-Klimagipfels hatten am vergangenen Samstag nach Veranstalterangaben 25.000 Menschen für einen Ausstieg aus der Kohleverstromung demonstriert. Die Weltklimakonferenz endet voraussichtlich am kommenden Freitag.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad

Hat der saudische Kronprinz vom Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi gewusst? Gut möglich, meint US-Präsident Trump. Die Beziehungen zu Saudi-Arabien sind ihm aber …
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad

Verrückte Zeiten in der Südwest-SPD

Parteichefin Breymaier gewinnt die Mitgliederbefragung zum künftigen Landesvorsitz knapp - doch sie will nicht wieder antreten. Dafür bewirbt sich der unterlegene …
Verrückte Zeiten in der Südwest-SPD

Hessen-Wahl: Freie Wähler fechten Endergebnis an - Fehler sollen nicht korrigiert worden sein

Nach der Hessen-Wahl steht das amtliche Endergebnis nach mehreren Pannen fest, die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und Grünen laufen. Die Freien Wähler aber wollen …
Hessen-Wahl: Freie Wähler fechten Endergebnis an - Fehler sollen nicht korrigiert worden sein

„Vielleicht, vielleicht auch nicht“ - Trump hält an Partnerschaft mit Saudis fest

Donald Trump hat mit merkwürdigen Äußerungen zur Ermordung von Jamal Khashoggi verwirrt. Zudem verschickte ausgerechnet die Tochter des US-Präsidenten dienstliche Mails …
„Vielleicht, vielleicht auch nicht“ - Trump hält an Partnerschaft mit Saudis fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.