Suizid vor laufenden Kameras

Gift-Drama im UN-Tribunal: Verurteilter General tot

+
Slobodan Praljak auf dem Weg in den Gerichtsaal des UN-Kriegsverbrechertribunals. Foto: Robin Van Lonkhuijsen

Ein Angeklagter hört seinen Schuldspruch und schluckt offenbar Gift. Wenige Stunden später wird er für tot erklärt. Eine Szene, wie es sie vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal noch nie gab.

Den Haag/Zagreb (dpa) - Nach seiner Verurteilung zu 20 Jahren Haft durch das UN-Kriegsverbrechertribunal hat sich ein Angeklagter allem Anschein nach vor laufenden Kameras mit Gift das Leben genommen.

Der bosnisch-kroatische General Slobodan Praljak starb in einem Krankenhaus in Den Haag, wie Nead Golcevski, Sprecher des Tribunals, sagte. Der 72-jährige Beschuldigte hatte nach seiner Verurteilung in Den Haag heftig protestiert und eine Flüssigkeit getrunken, seiner Verteidigerin zufolge handelte es sich um Gift. Während des Bosnienkrieges (1992-1995) war Praljak Militärchef der bosnischen Kroaten gewesen.

Was der Mann genau zu sich genommen hatte und wie das Fläschchen mit der Flüssigkeit in den Gerichtssaal kommen konnte, war zunächst unklar. Gerichtssprecher Golcevski sprach nicht von einer Vergiftung. Er sagte lediglich, Praljak habe eine Flüssigkeit getrunken und sei krank geworden. Dann sei er medizinisch versorgt worden.

Der Angeklagte hatte nach seiner Verurteilung gerufen: "Slobodan Praljak ist kein Kriegsverbrecher. Ich weise Ihr Urteil zurück." Dann hatte er aus einem kleinen dunklen Becher eine Flüssigkeit getrunken. Richter und Anwälte reagierten bestürzt.

Beim Gericht trafen Rettungskräfte ein, die zu dem Angeklagten gebracht wurden. Zunächst war berichtet worden, Praljak lebe und werde behandelt. Die Sitzung wurde bis zum frühen Nachmittag unterbrochen und in einen kleineren Saal verlegt. Richter Carmel Agiussagte, der andere Sitzungssaal sei nun ein Tatort. Die niederländischen Behörden hätten Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen.

Gemeinsam mit fünf anderen Männern der ehemaligen Führungsriege der bosnischen Kroaten war Praljak wegen schwerer Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Bosnienkrieg (1992 bis 1995) angeklagt. Praljak war 2013 in erster Instanz zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Diese Strafe hatten die Berufungsrichter bestätigt.

Es sollte das letzte Urteil des UN-Kriegsverbrechertribunals zum früheren Jugoslawien sein, das nach rund 24 Jahren zum Jahresende seine Arbeit abschließt. Der Hauptangeklagte Jadranko Prlić (58), der ehemalige Regierungschef des damaligen, selbst proklamierten Kleinstaates Herzeg-Bosna, wurde erneut zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Bruno Stojić, der damalige Verteidigungschef, wurde ebenso wie Praljak, zu 20 Jahren Haft verurteilt. Auch die anderen Strafen der ersten Instanz wurden bestätigt.

Einer der Angeklagten war nicht zur Urteilsverkündung erschienen, da er seine Strafe bereits verbüßt hatte. Das Gericht bestätigte auch die Mitschuld des damaligen Präsidenten Kroatiens, Franjo Tudjman, an Kriegsverbrechen. Die Angeklagten seien schuldig für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, urteilten die Richter. Tausende von Muslimen waren im bosnischen Krieg 1992 bis 1995 Opfer von Mord, Vergewaltigung, Vertreibung und Terror geworden.

Der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic kondolierte der Familie Praljaks und kritisierte den Schuldspruch scharf. Er kündigte mögliche rechtliche Schritte seines Landes gegen Teile des Urteils an. Dieses spiele fälschlicherweise auf eine Rolle Kroatiens im Bosnienkrieg an, sagte Plenkovic. Die Führung Kroatiens könne in keiner Weise mit den Geschehnissen in Verbindung gebracht werden. "Das Urteil ist unbegründet und ungerecht, kollidiert mit den Fakten und ist als solches für Kroatien inakzeptabel", sagte der Ministerpräsident.

Parlamentspräsident Gordan Jandrokovic äußerte sich ähnlich: "Was heute (in dem Urteil) ausgesprochen wurde, entspricht nicht der Wahrheit", sagte er. Die Kroaten seien Opfer von all dem, was im Bosnienkrieg geschehen sei.

Das UN-Tribunal war das erste internationale Gericht für Urteile wegen Kriegsverbrechen in Europa nach 1945. Ex-Serbenführer Radovan Karadzic wurde 2008 an Den Haag ausgeliefert. 2016 wurde er unter anderem für den Völkermord von Srebrenica zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt. Der militärische Chef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, war 2011 gefasst worden. Gegen den Ex-General verhängten die Richter erst in der vergangenen Woche eine lebenslange Haftstrafe.

Heute steht niemand mehr auf der Fahndungsliste des UN-Gerichts. Zu den 84 Verurteilten gehören die militärisch und politisch Verantwortlichen der schlimmsten Verbrechen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump: Ex-Affäre Stormy Daniels stellt ihm Liebeszeugnis aus

Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
Trump: Ex-Affäre Stormy Daniels stellt ihm Liebeszeugnis aus

Wahl-O-Mat Bayern 2018: Jetzt können Sie testen, welche Partei zu Ihnen passt

Der Wahl-O-Mat Bayern ist online und kann direkt hier befragt werden. Wir verraten Ihnen außerdem, was Ihr persönliches Ergebnis am Ende bedeutet.
Wahl-O-Mat Bayern 2018: Jetzt können Sie testen, welche Partei zu Ihnen passt

EU-Gipfel in Salzburg beendet: Streit um Quoten und Zahlungen - Appell an die Menschlichkeit

Bei dem informellen EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Vor allem die Migrationspolitik und der Brexit stehen im Fokus. Der …
EU-Gipfel in Salzburg beendet: Streit um Quoten und Zahlungen - Appell an die Menschlichkeit

Hambacher Forst: Video kurz vor Todessturz aufgetaucht - Neue Details zu Unfallhergang

Im Hambacher Forst ist bei einem Unfall ein Journalist ums Leben gekommen. Ein Video kurz vor dem Todessturz ist nun aufgetaucht - und es gibt offenbar neue Details zum …
Hambacher Forst: Video kurz vor Todessturz aufgetaucht - Neue Details zu Unfallhergang

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.