Geteilte Mittelmeerinsel

UN-Versuch zur Lösung der Zypernfrage erneut gescheitert

Zypernfrage
+
Antonio Guterres, UN-Generalsekretär, während einer Pressekonferenz in Genf über das Ende eines 5+1-Treffens über Zypern.

Als Realist, aber mit Hoffnung auf Fortschritt hat UN-Generalsekretär Guterres einen neuen Versuch zur Lösung der Zypernfrage gestartet. Ein glanzvoller Moment des Durchbruchs bleibt aber aus.

Genf (dpa) - Für die geteilte Mittelmeerinsel Zypern ist weiter keine politische Lösung in Sicht. Der jüngste Vermittlungsversuch von UN-Generalsekretär António Guterres scheiterte in Genf.

Die Positionen der griechisch- und der türkisch-zyprischen Seite seien so weit voneinander entfernt, dass nicht einmal formelle Verhandlungen aufgenommen werden können, räumte Guterres am Donnerstag ein. Die Mittelmeerinsel ist seit fast 50 Jahren geteilt. Alle bisherigen Bemühungen zur Überwindung der Teilung sind gescheitert, zuletzt 2017 in Crans Montana in der Schweiz.

Die türkisch-zyprische Seite sehe nach vielen Jahren fruchtloser Verhandlungen einzig die endgültige Teilung der Insel in zwei Staaten als Lösung, sagte Guterres. Die griechisch-zyprische Seite wolle dagegen weiter über eine Föderation mit zwei Bundesstaaten verhandeln. Die Überwindung der Teilung ist auch das Ziel der bisherigen UN-Resolutionen.

„Ich gebe nicht auf“, sagte Guterres. Er werde in zwei bis drei Monaten eine neue informelle Gesprächsrunde einberufen, wieder auch mit Vertretern Griechenlands, der Türkei und Großbritanniens. Zypern war bis 1960 britische Kolonie. Guterres blieb Optimist: „Die Quadratur des Kreises ist in der Geometrie unmöglich, aber sehr verbreitet in der Politik“, sagte er.

Der Präsident der Republik Zypern, Nikos Anastasiades, sagte, eine Zwei-Staaten-Lösung könne es nicht geben. Der Vorschlag liege auch außerhalb aller UN-Resolutionen. Die griechischen Zyprer seien weiterhin bereit, auf Grundlage jener UN-Resolutionen zu verhandeln, die eine Föderation zwischen zwei Bundesstaaten vorsehen. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte dagegen auf einer Pressekonferenz mit dem nordzyprischen Präsidenten Ersin Tatar, Ankara werde die Forderung einer Zwei-Staaten-Lösung weiter unterstützen. Bei den Gesprächen in Genf habe Anastasiades keine neue Vision bieten können, kritisierte er.

Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 in einen größeren griechisch-zyprischen Teil im Süden und einen kleineren türkisch-zyprischen Teil im Norden geteilt. Nordzypern wird als Staat nur von der Türkei anerkannt. Die EU nahm ganz Zypern 2004 als Mitglied auf. Das EU-Recht und Regelwerk gilt aber - solange es keine Lösung gibt - nur im Süden.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-405286/2

UN-Karte mit der geteilten Insel

UN-Zyperngespräche

EU zu Bevölkerung Zyperns

Alle UN-Dokumente zu Zypern

Sicherheitsratsresolution von 1984

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Rücktritte von Laschet und Söder „mit sofortiger Wirkung“ gefordert - Kretschmer greift Laschets Verhalten an
Politik

Rücktritte von Laschet und Söder „mit sofortiger Wirkung“ gefordert - Kretschmer greift Laschets Verhalten an

Ist das Dolchstoß für Laschet nach der Wahlniederlage? Die Werte-Union fordert den Rücktritt der Parteichefs. Auch viel Kritik aus Sachsen.
Rücktritte von Laschet und Söder „mit sofortiger Wirkung“ gefordert - Kretschmer greift Laschets Verhalten an
Scholz: SPD, Grüne und FDP haben „sichtbaren Auftrag“
Politik

Scholz: SPD, Grüne und FDP haben „sichtbaren Auftrag“

Die SPD rettet ihren Vorsprung aus den Umfragen über die Ziellinie. Doch schafft es Olaf Scholz, mit Grünen und FDP eine Koalition zu schmieden? Oder kommt Armin Laschet …
Scholz: SPD, Grüne und FDP haben „sichtbaren Auftrag“
Schwesig bleibt: SPD gewinnt MV-Wahl
Politik

Schwesig bleibt: SPD gewinnt MV-Wahl

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig hat nahezu freie Wahl: Gleich drei Koalitionen sind nach einem fulminanten Wahlsieg ihrer SPD bei der Landtagswahl …
Schwesig bleibt: SPD gewinnt MV-Wahl
Bundestagswahl live: Kanzler-Kandidat droht persönlicher Tiefschlag - Bombenfund verhindert vorerst Stimmabgabe
Politik

Bundestagswahl live: Kanzler-Kandidat droht persönlicher Tiefschlag - Bombenfund verhindert vorerst Stimmabgabe

Der Wahlsonntag der Bundestagswahl 2021 ist angebrochen. Olaf Scholz und die SPD gehen leicht favorisiert gegenüber Armin Laschets CDU ins Kanzlerrennen. Der News-Ticker.
Bundestagswahl live: Kanzler-Kandidat droht persönlicher Tiefschlag - Bombenfund verhindert vorerst Stimmabgabe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.