Bekämpfung der Hungerkrise

UN warnen vor Fluchtwelle aus Krisengebiet in Nigeria

+
Kinder werden in einer Isolationsstation des Krankenhauses in Damboa (Nigeria) behandelt. In dem Krisenland droht eine Hungersnot. Foto: Ikram N'gadi/MSF

Abuja (dpa) - Ohne eine entschlossene Bekämpfung der Hungerkrise im Nordosten Nigerias könnte Europa nach Ansicht der Vereinten Nationen eine neue Fluchtwelle drohen.

Die internationale Gemeinschaft müsse die Behörden in der Region dringend unterstützen, um den Menschen eine bessere Zukunft zu ermöglichen, erklärte Toby Lanzer, der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in der Sahel-Zone, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

"Das ist es auch, was die Leute wollen. Niemand will freiwillig seine Heimat aufgeben", sagte Lanzer. Aber falls die Menschen in der Region keine Zukunft mehr sähen, "sollten Europäer nicht überrascht sein, wenn mehr und mehr Menschen fliehen", sagte er. "Und sie werden nach Europa fliehen." Rund eine halbe Million Kinder seien dieses Jahr in Nigeria und angrenzenden Gebieten im Niger, Tschad und in Kamerun vom Hungertod bedroht, erklärte Lanzer.

In Folge des Konflikts mit der islamistischen Terrororganisation Boko Haram sind in der Region rund 2,5 Millionen Menschen auf der Flucht, mehr als sieben Millionen brauchen Nahrungsmittelhilfe. In Gebieten, die bis vor kurzem noch von Boko Haram kontrolliert wurden, haben Helfer eine dramatische humanitäre Lage vorgefunden: die Gesundheitsversorgung ist zusammengebrochen, Menschen hungern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen Pilgerfahrt: Saudi-Arabien öffnet Grenze für Bürger aus Katar

König Salman von Saudi-Arabien hat die Grenze für Bürger aus Katar geöffnet. Dadurch solle die Pilgerfahrt nach Mekka ermöglicht werden.
Wegen Pilgerfahrt: Saudi-Arabien öffnet Grenze für Bürger aus Katar

Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 

Nach der Kritik des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert hat Venezuela reagiert. Kein anderes Land habe das Recht sich in die Angelegenheiten Venezuelas …
Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 

Jetzt attackiert Minister Gabriel US-Präsident Donald Trump

In der Debatte um rechtsextremistische Gewalt hat sich nun auch Außenminister Gabriel geäußert und US-Präsident Donald Trump nach dessen Äußerungen einen „Riesenfehler“ …
Jetzt attackiert Minister Gabriel US-Präsident Donald Trump

Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten

Der Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, hat seinem Präsidenten im Nordkorea-Konflikt widersprochen. Außerdem äußerte er sich zu weißen Nationalisten.
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.