Briefe mit pulvrigem Inhalt

Unbekannte Substanzen in Behörden in NRW und Sachsen

+
Feuerwehrleute stehen an einer Sammelstelle für die Rettungskräfte beim Gebäude der nordrhein-westfälischen Staatsanwaltschaft. Foto: Alex Talash/dpa

Nahezu zeitgleich sorgen unbekannte Substanzen in Behörden in zwei Bundesländern zu Einsätzen der Feuerwehr. Um welche Art Stoffe es sich handelte, war noch unklar.

Dresden/Arnsberg (dpa) - In Behörden in Sachsen und Nordrhein-Westfalen haben am Montag unbekannte Substanzen für Feuerwehreinsätze gesorgt.

In mehreren sächsischen Ministerien sowie im Landtag in Dresden gingen verdächtige Briefe mit pulvrigem Inhalt ein. Im Gebäude der Staatsanwaltschaft Arnsberg im Sauerland gab es am Montagnachmittag einen Großeinsatz, weil sieben Menschen über Atemwegsreizungen klagten. Am späten Abend kam dann in diesem Fall Entwarnung: Die Feuerwehr habe keine gefährlichen Stoffe feststellen können.

Nach Polizeiangaben war im Sauerland die Feuerwehr alarmiert worden, weil ein gefährlicher Stoff ausgetreten sein soll. Chemikalien-Experten seien für Untersuchungen angefordert worden, sagte der Sprecher in Arnsberg.

In den betroffenen Poststellen der sächsischen Behörden seien gleichartige Sendungen geöffnet worden, aus denen jeweils eine pulvrige Substanz gerieselt sei, teilte das Landeskriminalamt (LKA) mit. In den Briefen wurde zudem mit Gesundheitsschäden für die Personen gedroht, die mit dem Pulver in Kontakt kämen. Polizei und Feuerwehr "in entsprechender Schutzausrüstung" stellten die verdächtige Substanz sicher, so ein Sprecher der Einsatzleitung. Eine konkrete Gefahr habe zunächst ausgeschlossen werden können.

In allen Fällen war am späten Montagabend noch unklar, um welche Substanzen es sich handelt.

Im nordrhein-westfälischen Arnsberg musste die Feuerwehr zu einem weiteren ABC-Alarm ausrücken: Sieben Personen wurden wegen Atemnot und Hustenreiz in eine Klinik gebracht, nachdem sie mit einer "unbekannten Substanz" in Berührung gekommen waren, wie ruhr24.de* berichtet.

*ruhr24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Verstehe Merkel und Scholz überhaupt nicht“: Habeck fordert drei Corona-Maßnahmen - AKK reagiert deutlich

Die Corona-Krise trifft jeden von uns. Heiko Maas fürchtet ein Schreckensszenario. Habeck stellt unterdessen klare Corona-Forderungen. Und Verteidigungsministerin AKK …
„Verstehe Merkel und Scholz überhaupt nicht“: Habeck fordert drei Corona-Maßnahmen - AKK reagiert deutlich

Corona in den USA: Trump berät sich mit Erdogan - nicht nur wegen der Pandemie

Die USA werden zunehmen zum neuen Brennpunkt in der Corona-Krise - vor allem New York. Präsident Trump versucht zu reagieren. Unser News-Ticker.
Corona in den USA: Trump berät sich mit Erdogan - nicht nur wegen der Pandemie

Kanzleramt hält Corona-Tracking-App für vielversprechend

In normalen Zeiten vergehen bei staatlichen Software-Anwendungen im Schnitt zwei Jahre von der ersten Idee bis zum Einsatz in der Praxis. Solange kann in Zeiten der …
Kanzleramt hält Corona-Tracking-App für vielversprechend

Coronavirus-App: Experte Kekulé warnt vor „Handypolizei“

Die Politiker rund um den Globus lassen kaum etwas unversucht, um der Verbreitung des Coronavirus Herr zu werden. In Deutschland wird über die Überwachung der Handydaten …
Coronavirus-App: Experte Kekulé warnt vor „Handypolizei“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.