Ein kleines Vermögen

Oh là là! So viel Geld gibt Macron für Make-Up aus 

+
Hohe Rechnungen von seiner Visagistin hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erhalten.

Dass Franzosen viel Wert auf ihr Aussehen legen, ist bekannt. Doch wie viel Geld Staatschef Macron in den ersten drei Monaten seiner Präsidentschaft für Make-Up ausgab, macht stutzig.

In seinen ersten drei Monaten als Staatschef hat Emmanuel Macron 26.000 Euro für sein Make-Up ausgegeben. Seine Visagistin habe zwei Rechnungen ausgestellt, berichtete das MagazinLe Point am Donnerstag. Eine über 16.000 Euro und eine zweite über 10.000 Euro. Mittlerweile bestätigte der Élyséepalast die Summe gegenüber der Presse.

Nach Macrons Amtsantritt habe man wegen der Dringlichkeit eine externe Visagistin beauftragen müssen, sagte ein Berater des Staatschefs dem Sender France Info. Die Journalisten rechneten aus, dass beim Fernsehen schnell ähnliche Summen anfallen könnten. Dennoch: Die Ausgaben sollten dem Sender BFMTV zufolge „erheblich reduziert“ werden. Die Berichte treffen Macron zu einem Zeitpunkt, da seine Umfragewerte alarmierend gesunken sind. Nur 36 bis 37 Prozent der Franzosen sind laut Meinungsforschern mit ihm zufrieden.

Auch Hollande ließ sich seine Schönheit viel kosten

Auch sein Vorgänger ließ sich die äußere Erscheinung etwas kosten. Im Juli 2016 veröffentlichte das Enthüllungsblatt Le Canard Enchaîné das Gehalt des persönlichen Friseurs von François Hollande: 9895 Euro pro Monat. Ein Regierungssprecher begründete dies damals mit den langen Arbeitszeiten des Friseurs. Dieser frisiere Hollande jeden Morgen sowie erneut vor jeder öffentlichen Äußerung, falls nötig auch am Wochenende. Denn: Der Präsident könne nicht „mit zerzaustem Haar auftreten“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Anschlag auf Mobilität“: Hitzige Debatte um Tempolimit und Treibstoff

Eine Regierungskommission erarbeitet Klimaschutz-Maßnahmen für Deutschland. Verkehrsminister Andreas Scheuer ist mit den Ergebnissen unzufrieden, andere betonen den …
„Anschlag auf Mobilität“: Hitzige Debatte um Tempolimit und Treibstoff

Eigener Weg zwischen London und Dublin? „Mir ist das ein bisschen schleierhaft“

Die Abstimmung über den Brexit-Deal endete mit „No“. Am Montag möchte Theresa May im Parlament einen neuen Anlauf nehmen. Eine wichtige Rolle spielt auch die britische …
Eigener Weg zwischen London und Dublin? „Mir ist das ein bisschen schleierhaft“

Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“

Donald Trump will einen Kompromiss im Haushaltsstreit eingehen. An der Grenzmauer will er aber festhalten. Die Demokraten lehnen den Vorschlag ab. Der News-Ticker.
Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“

Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Nicht nur für Spendengeld an den Kreisverband von AfD-Fraktionschefin Weidel interessieren sich die Behörden - sondern auch für Zuwendungen für einen anderen …
Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.