Ein kleines Vermögen

Oh là là! So viel Geld gibt Macron für Make-Up aus 

+
Hohe Rechnungen von seiner Visagistin hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erhalten.

Dass Franzosen viel Wert auf ihr Aussehen legen, ist bekannt. Doch wie viel Geld Staatschef Macron in den ersten drei Monaten seiner Präsidentschaft für Make-Up ausgab, macht stutzig.

In seinen ersten drei Monaten als Staatschef hat Emmanuel Macron 26.000 Euro für sein Make-Up ausgegeben. Seine Visagistin habe zwei Rechnungen ausgestellt, berichtete das MagazinLe Point am Donnerstag. Eine über 16.000 Euro und eine zweite über 10.000 Euro. Mittlerweile bestätigte der Élyséepalast die Summe gegenüber der Presse.

Nach Macrons Amtsantritt habe man wegen der Dringlichkeit eine externe Visagistin beauftragen müssen, sagte ein Berater des Staatschefs dem Sender France Info. Die Journalisten rechneten aus, dass beim Fernsehen schnell ähnliche Summen anfallen könnten. Dennoch: Die Ausgaben sollten dem Sender BFMTV zufolge „erheblich reduziert“ werden. Die Berichte treffen Macron zu einem Zeitpunkt, da seine Umfragewerte alarmierend gesunken sind. Nur 36 bis 37 Prozent der Franzosen sind laut Meinungsforschern mit ihm zufrieden.

Auch Hollande ließ sich seine Schönheit viel kosten

Auch sein Vorgänger ließ sich die äußere Erscheinung etwas kosten. Im Juli 2016 veröffentlichte das Enthüllungsblatt Le Canard Enchaîné das Gehalt des persönlichen Friseurs von François Hollande: 9895 Euro pro Monat. Ein Regierungssprecher begründete dies damals mit den langen Arbeitszeiten des Friseurs. Dieser frisiere Hollande jeden Morgen sowie erneut vor jeder öffentlichen Äußerung, falls nötig auch am Wochenende. Denn: Der Präsident könne nicht „mit zerzaustem Haar auftreten“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen

Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen

„Weltmeister im Steuervermeiden“ - Nahles protestiert in Berlin gegen reichsten Mann der Welt

SPD-Vorsitzende Andrea Nahles (SPD) fand am Dienstag deutliche Worte für ihren Unmut darüber, dass Axel Springer Amazon-Chef Bezos einen Preis verleihen wird. 
„Weltmeister im Steuervermeiden“ - Nahles protestiert in Berlin gegen reichsten Mann der Welt

Gipfeltreffen in Südkorea: Darum bekommt Kim Jong Un Rösti serviert

Das Gipfeltreffen der Staatschefs von Nord- und Südkorea am Freitag soll mit einem festlichen Bankett ausklingen. Die Speisen, die dann aufgetischt werden, sind …
Gipfeltreffen in Südkorea: Darum bekommt Kim Jong Un Rösti serviert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.