Kein offizieller Staatsbesuch

Ungarns Regierungschef Orban besucht Wittenberg - Kritik an Haseloff

+
Der ungarische Regierungschef Orban hat der Stadt Wittenberg einen Besuch abgestattet.

Ungarns umstrittener Regierungschef Viktor Orban hat Wittenberg besucht und sich Schauplätze des Reformationsjubiläums angesehen. Ministerpräsident Haseloff begleitet ihn.

Wittenberg - Begleitet wurde er von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), was im Vorfeld viel Kritik ausgelöst hatte. Politiker von SPD und Linkspartei forderten Haseloff auf, bei dem Treffen auch kritische Themen anzusprechen. Orban ist wegen seiner harten Haltung in der Flüchtlingspolitik umstritten. Kürzlich erklärte er das östliche Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“.

Kein offizieller Staatsbesuch

Orban und Haseloff besuchten am Montag unter anderem die Schlosskirche, an deren Tür Martin Luther vor 500 Jahren seine Thesen angeschlagen haben soll. Die Magdeburger Staatskanzlei hatte zuvor betont, dass es sich um eine private Visite Orbans handele, die spirituelle Gründe habe. Es sei kein offizieller Staatsbesuch. Laut Staatskanzlei war es aus Gründen der Höflichkeit und Etikette geboten, dass er Orban bei dem Besuch begleitet.

Am Dienstag will der Gast weiter nach Dresden reisen und dort mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) zu einem Mittagessen zusammenkommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump verspottet Khashoggi-Mörder - Offenbar Leichenteile im Garten gefunden

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet. Trump spricht von einer „der schlechtesten Vertuschungsaktionen in der Geschichte." …
Trump verspottet Khashoggi-Mörder - Offenbar Leichenteile im Garten gefunden

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Jamal Khashoggi sei einem Mordkomplott zum Opfer gefallen, sagt Erdogan - und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. Die versucht, ihr angekratztes Image …
Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Fall Khashoggi: Merkel-Sprecher Seibert gerät bei kritischer Frage in Erklärungsnot

In der Bundespressekonferenz zum Geständnis über den Mord am saudischen Journalisten Khashoggi gerät Regierungssprecher Seibert nach einer Frage in Erklärungsnot.
Fall Khashoggi: Merkel-Sprecher Seibert gerät bei kritischer Frage in Erklärungsnot

Putin will direkt mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Russland will die USA zum Festhalten an einem wichtigen Abrüstungsabkommen bewegen. Washington bleibt stur. Nun richten sich alle Augen auf ein Treffen der beiden …
Putin will direkt mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.