Kein offizieller Staatsbesuch

Ungarns Regierungschef Orban besucht Wittenberg - Kritik an Haseloff

+
Der ungarische Regierungschef Orban hat der Stadt Wittenberg einen Besuch abgestattet.

Ungarns umstrittener Regierungschef Viktor Orban hat Wittenberg besucht und sich Schauplätze des Reformationsjubiläums angesehen. Ministerpräsident Haseloff begleitet ihn.

Wittenberg - Begleitet wurde er von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), was im Vorfeld viel Kritik ausgelöst hatte. Politiker von SPD und Linkspartei forderten Haseloff auf, bei dem Treffen auch kritische Themen anzusprechen. Orban ist wegen seiner harten Haltung in der Flüchtlingspolitik umstritten. Kürzlich erklärte er das östliche Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“.

Kein offizieller Staatsbesuch

Orban und Haseloff besuchten am Montag unter anderem die Schlosskirche, an deren Tür Martin Luther vor 500 Jahren seine Thesen angeschlagen haben soll. Die Magdeburger Staatskanzlei hatte zuvor betont, dass es sich um eine private Visite Orbans handele, die spirituelle Gründe habe. Es sei kein offizieller Staatsbesuch. Laut Staatskanzlei war es aus Gründen der Höflichkeit und Etikette geboten, dass er Orban bei dem Besuch begleitet.

Am Dienstag will der Gast weiter nach Dresden reisen und dort mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) zu einem Mittagessen zusammenkommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.