SPD leicht verbessert

Union sackt in Sonntagsfrage leicht ab

Während die anderen im Bundestag vertretenen Parteien ihre Werte halten oder verbessern, muss die Union weitere Verluste hinnehmen.

Berlin - Die Union ist im "Sonntagstrend" des Instituts Emnid für die "Bild am Sonntag" leicht abgesackt. Sie verlor einen Prozentpunkt und kommt nun auf 31 Prozent. Die SPD konnte sich um einen Zähler auf 22 Prozent verbessern. Alle übrigen im Bundestags vertretenen Parteien blieben unverändert.

Die AfD bleibt der Umfrage zufolge bei zwölf Prozent, die FDP bei elf Prozent. Es folgen die Grünen mit zehn Prozent vor der Linkspartei mit neun Prozent. Für den "Sonntagstrend" befragte Emnid vom 19. bis 25. Oktober 2296 repräsentativ ausgewählte Bürger.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas und Jolie kämpfen gegen sexuelle Gewalt

Washington (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas setzt sich gemeinsam mit der US-Schauspielerin Angelina Jolie für den Kampf gegen sexuellen Missbrauch in …
Maas und Jolie kämpfen gegen sexuelle Gewalt

Sondergipfel berät über Krisen im Sudan und in Libyen

Kairo (dpa) - Die Afrikanische Union (AU) berät bei einem kurzfristig anberaumten Sondergipfel über die kritische Lage in Libyen und im Sudan.
Sondergipfel berät über Krisen im Sudan und in Libyen

Abwärtstrend bei Rüstungsexporten hält an

Drei Jahre in Folge sind die Genehmigungen für Rüstungsexporte zurückgegangen. Auch in diesem Jahr zeichnet sich keine Trendwende ab. Mitverantwortlich sind Regelungen …
Abwärtstrend bei Rüstungsexporten hält an

Auftakt im Prozess um Amberger Prügelattacke

Sie zogen prügelnd durch die Innenstadt von Amberg und verletzten 15 Menschen: Deswegen müssen sich vier Flüchtlinge vor Gericht verantworten.
Auftakt im Prozess um Amberger Prügelattacke

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.