Politbarometer

Union sackt in Umfrage unter die 20-Prozent-Marke ab

CDU
+
Das Logo der CDU auf dem Dach des Konrad-Adenauer Hauses.

Bei der Bundestagswahl stürzte die Union auf 24,1 Prozent ab. Jetzt haben sich die Umfragewerte noch weiter verschlechtert.

Berlin - Nach ihrem historisch schlechten Ergebnis bei der Bundestagswahl ist die Union in einer weiteren Umfrage unter die Marke von 20 Prozent gerutscht.

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU und CSU nur noch auf 19 Prozent, wie die Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-„Politbarometer“ ermittelte. Dabei handelt es sich erneut um den laut ZDF bisher schlechtesten Projektionswert der Union im „Politbarometer“. Anfang Oktober lagen CDU/CSU dort noch bei 20 Prozent.

Vor wenigen Tagen erst rutschte die Union in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa für die „Bild“ auf 19,5 Prozent - der niedrigste jemals vom Insa-Meinungstrend gemessene Wert für die Union.

Die SPD läge laut ZDF-„Politbarometer“ unverändert bei 28 Prozent. Die Grünen kämen auf 17, die FDP auf 13, die AfD auf 11 und die Linke auf 5 Prozent. 63 Prozent der Befragten erwarten, dass die Union noch länger in ihrem Tief verharren wird.

Drei von vier Befragten fänden es gut, wenn SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz Kanzler würde - das sehen selbst 55 Prozent der befragten Unions-Anhänger so. 88 Prozent der Befragten rechnen damit, dass es zu einer Ampel-Regierung aus SPD, Grünen und FDP kommt. 62 Prozent fänden das gut, 16 Prozent wäre es egal und 19 Prozent fänden das schlecht. Eine Jamaika-Koalition von Union, Grünen und FDP fänden hingegen 64 Prozent schlecht.

Bei der Bundestagswahl hatte die Union mit 24,1 Prozent ihr historisch schlechtestes Ergebnis erzielt. Die SPD wurde stärkste Kraft mit 25,7 Prozent. Sozialdemokraten, Grüne und FDP sprechen derzeit über die Bildung einer sogenannten Ampelkoalition.

Wahlumfragen sind generell mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

CDU-Triell: Merz, Röttgen und Braun oft einer Meinung
Politik

CDU-Triell: Merz, Röttgen und Braun oft einer Meinung

Von diesem Samstag an können die 400.000 CDU-Mitglieder per Befragung entscheiden, wer Nachfolger von Parteichef Laschet werden soll. Bei ihrem einzigen gemeinsamen …
CDU-Triell: Merz, Röttgen und Braun oft einer Meinung
Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“
Politik

Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“

Die Ampel hat sich bereits über Ministerposten geeinigt, doch nun schalten sich offenbar SPD-Mitglieder ein und wollen das Finanzministerium nicht bei der FDP sehen.
Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“
Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus
Politik

Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus

Kaum ein Jahr im Amt muss der türkische Finanzminister Lütfi Elvan den Platz schon wieder räumen: Präsident Erdogan ersetzt ihn, wohl auch wegen der sich auf Talfahrt …
Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.