Grüne und AfD mit Zuwächsen

Union und SPD drohen bei Europawahl deutliche Verluste

Europafahne vor dem Europäischen Parlament in Straßburg. Union und SPD müssen bei der Europawahl mit spürbaren Verlusten rechnen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Europafahne vor dem Europäischen Parlament in Straßburg. Union und SPD müssen bei der Europawahl mit spürbaren Verlusten rechnen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Die Talfahrt der Volksparteien in Sachen Umfragewerte geht weiter. Auch für die Europawahl am 26. Mai werden Union und SPD deutliche Verluste vorhergesagt. Nur Grüne und AfD können auf Zuwächse hoffen.

Berlin (dpa) - Union und SPD drohen bei der Europawahl in Deutschland am 26. Mai nach einer Umfrage deutliche Verluste. Die CDU/CSU liegt nach einer Insa-Erhebung für die "Bild"-Zeitung bei 30 Prozent und würde damit im Vergleich zur Europawahl 2014 mehr als 5 Prozentpunkte verlieren.

Die SPD erreicht demnach nur noch 15 Prozent, was fast eine Halbierung ihres Ergebnisses von 2014 bedeuten würde. Profitieren würden die Grünen - 17 Prozent wären gut 6 Punkte mehr als 2014. Auch die AfD würde mit 12 Prozent - ein Plus von knapp 5 Punkten - deutlich zulegen, ebenso die FDP mit 8 Prozent, was mehr als eine Verdoppelung ihres vorherigen Ergebnisses wäre. Die Linke würde mit 8 Prozent ihr letztes Ergebnis ungefähr halten.

Rechne man CDU und CSU als getrennte Parteien, hätten aktuell elf Parteien eine Chance, Abgeordnete ins Europaparlament zu entsenden, heißt es in dem Bericht weiter. Darunter seien auch die Freien Wähler, die Tierschutzpartei, die PARTEI und die Piratenpartei.

INSA-Chef Hermann Binkert wies allerdings unter anderem darauf hin, dass jeder vierte Wahlberechtigte, der an der Europawahl teilnehmen will, noch nicht wisse, welche Partei er wählen werde. "Bis zur Europawahl am 26. Mai ist also noch viel Bewegung möglich."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulen vor Herausforderungen

Mit Maske oder ohne? Mit Abstand oder ohne? Zum Schulstart in der Corona-Pandemie gibt es weiter viel Unklarheit. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin warnte …
Schulen vor Herausforderungen

Belarus: Knapp sieben Millionen Menschen zur Wahl aufgerufen

Lukaschenko hält seit 26 Jahren die Macht in Belarus fest in seinen Händen. Die Wahl am Sonntag könnte dennoch zu einem Stresstest für ihn werden. Denn eine politische …
Belarus: Knapp sieben Millionen Menschen zur Wahl aufgerufen

Hilfe für Moria: Situation „überwiegend erbärmlich“ - Seehofer verbietet Aufnahme von Flüchtlingen

Horst Seehofer verbietet nach Berlin dem nächsten Bundesland, Flüchtlinge von der griechischen Insel Lesbos aufzunehmen. Es droht eine Klage.
Hilfe für Moria: Situation „überwiegend erbärmlich“ - Seehofer verbietet Aufnahme von Flüchtlingen

Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland

US-Präsident Donald Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Offenbar hakt es in der deutsch-amerikanischen Freundschaft gleich an mehreren Stellen.
Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.