Veranstaltung in Berlin

Union verlegt Wahlkampfauftakt von Rust nach Berlin

CDU-Logo
+
CDU und CSU verlegen ihren zentralen Wahlkampfauftakt vom Europapark Rust nach Berlin.

Wahlkampf im Vergnügungspark, während in den Hochwassergebieten die Menschen bei den Aufräumarbeiten schuften? Diese Bilder könnten schlecht ankommen. Die Union sucht sich einen anderen Ort für den Start in die heiße Wahlkampfphase.

Berlin - Aus Rücksicht auf die Aufräumarbeiten in den Hochwassergebieten verlegt die Union ihren Wahlkampfauftakt vom Europapark Rust in die Hauptstadt Berlin. Das haben die Generalsekretäre von CDU und CSU, Paul Ziemiak und Markus Blume, den Kandidatinnen und Kandidaten beider Parteien geschrieben.

Ursprünglich war in dem Vergnügungspark in Baden-Württemberg eine mehrtägige Veranstaltung geplant, an der neben Kanzlerkandidat Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder auch alle Bundestagskandidaten teilnehmen sollten. Es werde stattdessen einen „zentralen Wahlkampfauftakt am 21. August in einem anderen Rahmen in Berlin“ geben, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur und dem Nachrichtenportal „The Pioneer“ vorliegt.

Darin wird die Verlegung so begründet: „Das Krisenmanagement sowie die Wiederaufbauarbeiten in den betroffenen Regionen der Unwetter-Katastrophe erfordern unsere Aufmerksamkeit und unseren Einsatz.“ Nun soll nach einem hybriden Event mit „Deutschlands größter Tür-Zu-Tür-Aktion im ganzen Land“ die heiße Wahlkampfphase eingeläutet werden. Wahlkampf finde vor Ort bei den Menschen statt, schrieben die Generalsekretäre. Den Wahlkampfabschluss planen CDU und CSU für den 24. September auf dem Münchner Nockherberg. Zwei Tage später ist die Bundestagswahl.

In einer neuen Forsa-Umfrage verliert die Union im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte und kommt nur noch auf 26 Prozent. Die Grünen legen zwei Punkte zu und erreichen 21 Prozent, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten RTL/ntv-Trendbarometer hervorgeht. Die SPD verliert einen Punkt und liegt nun bei 15 Prozent. Nur noch zwei Punkte dahinter liegt die FDP. Die AfD kommt auf 10 Prozent, die Linke auf 7.

Auch eine Allensbach-Umfrage im Auftrag der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ sieht die Union im Rückwärtsgang. Nach den vor der Hochwasserkatastrophe erhobenen Daten fällt sie von 31,5 auf 30 Prozent. Die Grünen verbessern sich dagegen von 18 auf 19,5 Prozent. Die SPD verliert leicht von 16,5 auf 16 Prozent. FDP und AfD liegen unverändert 12 und 9,5 Prozent. Die Linke legt leicht von 6,5 auf 7 Prozent zu.

Wahlumfragen sind generell mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang.

In einer gms-Umfrage vom Dienstag waren CDU und CSU um zwei Punkte auf 30 Prozent geklettert und die Grünen um zwei Punkte auf 18 Prozent gefallen. Die SPD lag hier bei 15, die FDP bei 12, die AfD bei 10 und die Linke bei 7 Prozent. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen
Politik

Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen

Eine Razzia in Olaf Scholz‘ Finanzministerium sorgt kurz vor der Wahl für Aufruhr. Die SPD geht in die Offensive. Rund um den Vorgang gibt es offene Fragen.
Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen
Corona-Fallzahlen in Deutschland - Inzidenz sinkt sechsten Tag in Folge
Politik

Corona-Fallzahlen in Deutschland - Inzidenz sinkt sechsten Tag in Folge

Das RKI hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für Deutschland veröffentlicht. Am Sonntag (19.09.2021) sinkt der Inzidenzwert den sechsten Tag in Folge.
Corona-Fallzahlen in Deutschland - Inzidenz sinkt sechsten Tag in Folge
Frage nach der Ehefrau: Studentin bringt Laschet völlig aus dem Konzept - „Das verletzt mich“
Politik

Frage nach der Ehefrau: Studentin bringt Laschet völlig aus dem Konzept - „Das verletzt mich“

Kurz vor der Bundestagswahl 2021: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet muss sich in der ARD-Wahlarena gegen gleich zwei knallharte Thesen wehren. Die Sendung im Ticker zum …
Frage nach der Ehefrau: Studentin bringt Laschet völlig aus dem Konzept - „Das verletzt mich“
Baerbock lässt bei Diskussion um Elektro-Autos nicht locker - Gast reagiert genervt: „Ach bitte“
Politik

Baerbock lässt bei Diskussion um Elektro-Autos nicht locker - Gast reagiert genervt: „Ach bitte“

Am Donnerstagabend stellte sich die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock den Fragen des Publikums in „Klartext, Frau Baerbock!“. Die Sendung zum Nachlesen.
Baerbock lässt bei Diskussion um Elektro-Autos nicht locker - Gast reagiert genervt: „Ach bitte“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.