Spekulation um Neuauflage der GroKo

Zustimmung für Union nimmt ab - SPD weiter im Umfragetief

+

Die Union hat in einer Umfrage für die "Bild"-Zeitung leicht verloren, bleibt aber klar stärkste Kraft. Für die SPD ergeben sich zwar keine Verluste, die Schulz-Partei bleibt aber schwach. Die AfD könnte drittstärkste Kraft werden.

Berlin - CDU und CSU fallen in der am Dienstag veröffentlichten Erhebung des Insa-Instituts um einen Punkt auf 37 Prozent. Die SPD hält in der Umfrage mit 24 Prozent den Wert aus der Vorwoche. Den dritten Platz teilen sich mit zehn Prozent die AfD und die Linkspartei, die sich um einen Zähler verbessert.

Die FDP verliert einen Punkt und liegt bei acht Prozent. Die Grünen erreichen 6,5 Prozent (minus 0,5 Punkte). Eine parlamentarische Mehrheit gäbe es damit für eine erneute große Koalition sowie ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen. Für den Insa-Meinungstrend wurden vom 25. bis zum 28. August 2017 insgesamt 2034 Bürgerinnen und Bürger befragt.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an

„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein

Kostet die Hessen-Wahl Angela Merkel das Amt? In der CDU mehren sich kritische Stimmen zur Kanzlerin. Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 …
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein

Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details zu Khashoggi, CNN hat einen schlimmen Verdacht

Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, denn neue Enthüllungen machen das Regime unglaubwürdig. Alles zu dem …
Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details zu Khashoggi, CNN hat einen schlimmen Verdacht
Politik

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Seit Tagen droht und poltert Donald Trump, um Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala auf ihrem Weg in die Vereinten Staaten zu stoppen. Doch der …
Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.