Bundestagswahl

Unions-Wahlprogramm: Entlastung bei Einkommensteuer

Union
+
Die Präsidien von CDU und CSU kamen zu einer Sitzung zusammen.

Trotz der immensen, durch die Corona-Pandemie entstandenen Staatsschulden will die Union auf Steuererhöhungen verzichten. Das sieht ein aktueller Entwurf des Wahlprogramms vor.

Berlin (dpa) - Die Spitzen von CDU und CSU wollen die Bundestagswahl mit einer Absage an Steuererhöhungen und mit einer Entlastung von kleinen und mittleren Einkommen gewinnen.

„Gerade nach der Pandemie sind Steuererhöhungen der falsche Weg. Sie stehen dem notwendigen Aufschwung unserer Wirtschaft entgegen“, heißt es in einem nach einer Sitzung der Präsidien von CDU und CSU an die größeren Parteivorstände gemailten aktuellen Entwurf. In dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Papier heißt es unter anderem: „Wir werden den Solidaritätszuschlag für alle schrittweise abschaffen und gleichzeitig kleine und mittlere Einkommen bei der Einkommensteuer entlasten.“

Die Union verspricht unter anderem, trotz der immensen Staatsschulden wegen der Corona-Pandemie auf Steuererhöhungen zu verzichten. Überlegungen zur Einführung neuer Substanzsteuern wie der Vermögensteuer oder der Erhöhung der Erbschaftssteuer trete man entschieden entgegen. „Beides würde vor allem auch die wirtschaftliche Substanz Deutschlands gefährden und Arbeitsplätze kosten.“

© dpa-infocom, dpa:210620-99-75110/3

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Erweiterte Corona-Testpflicht für Urlaubsrückkehrer geplant
Politik

Erweiterte Corona-Testpflicht für Urlaubsrückkehrer geplant

Auch im zweiten Sommer in der Pandemie rücken wieder Risiken durch Urlauber in den Fokus, die aus aller Welt heimkommen. Die Regierung arbeitet an Vorgaben für mehr …
Erweiterte Corona-Testpflicht für Urlaubsrückkehrer geplant
„Zugpferd“ der Energiewende: Windräder für den Klimaschutz
Politik

„Zugpferd“ der Energiewende: Windräder für den Klimaschutz

Es dürfte eines der wichtigsten Themen bei Koalitionsverhandlungen nach der Wahl sein: höhere Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Der Wirtschaftsminister …
„Zugpferd“ der Energiewende: Windräder für den Klimaschutz
„Karte und Fettstift“: Handlungsbedarf im Katastrophenschutz
Politik

„Karte und Fettstift“: Handlungsbedarf im Katastrophenschutz

Binnen kurzer Zeit muss die Bundeswehr in zwei großen Krisen einspringen. Der Kommandeur der militärischen Amtshilfe zieht eine gemischte Bilanz und fordert, bereits …
„Karte und Fettstift“: Handlungsbedarf im Katastrophenschutz
Oldtimer oder nicht? Um das begehrte H-Kennzeichen droht neuer Streit
Politik

Oldtimer oder nicht? Um das begehrte H-Kennzeichen droht neuer Streit

Besitzer von Autos, die mindestens 30 Jahre alt sind, können eine Zulassung als Oldtimer beantragen. Jetzt könnte das entsprechende Gesetz verschärft werden.
Oldtimer oder nicht? Um das begehrte H-Kennzeichen droht neuer Streit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.