Obergrenze bleibt Zankapfel

Grüne und FDP drängen Union zu einheitlicher Linie

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer im Gespräch. Foto: Bernd von Jutrczenka

Die möglichen Koalitionäre stehen im Wartestand. Vor Sondierungen mit FDP und Grünen brauchen CDU und CSU aber erst noch mal Zeit für sich. Die kleineren Partner machen Druck auf die Union, bald loszulegen.

Berlin/München - Die Grünen und die FDP drängen die Union zur Klärung interner Differenzen, um mit Sondierungen über eine "Jamaika"-Koalition beginnen zu können.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte der Deutschen Presse-Agentur: "CDU und CSU bilden im Bundestag eine Fraktionsgemeinschaft, daher erwarten wir auch, dass in möglichen Sondierungen mit einer Stimme gesprochen wird."

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer sagte dem Sender n-tv, es sei wichtig, dass CDU und CSU "ihre internen Querelen möglichst schnell beilegen, damit wir über Inhalte sprechen können". Spitzenvertreter der Union wollen nächsten Sonntag (8. Oktober) über eine gemeinsame Linie für Sondierungen beraten.

Nach den schweren Verlusten bei der Bundestagswahl wollen CDU und CSU mehrere wichtige Themen zunächst untereinander abklären. Dies hatte CSU-Chef Horst Seehofer mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vereinbart. An dem Treffen nehmen nach dpa-Informationen auf CSU-Seite auch Generalsekretär Andreas Scheuer, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt teil. Dies berichtete auch der "Münchner Merkur" (Freitag). Für die CDU-Seite kommen zudem Unionsfraktionschef Volker Kauder, Kanzleramtsminister Peter Altmaier und Generalsekretär Peter Tauber.

Beraten werden dürfte unter anderem über Zuwanderung, Sicherheit und Europa. Seehofer hatte zudem verlangt, dass sich die Union auch um soziale Themen wie Rente, Familie, Pflege und Wohnen verstärkt kümmern müsse.

Zentraler Streitpunkt ist die von Seehofer verlangte Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen im Jahr. Merkel lehnt sie ab, die Grünen sind ebenfalls dagegen. FDP-Generalsekretärin Beer sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), ihre Partei sei gegen eine starre Obergrenze für Asylberechtigte. "Aber über eine Grenze der Integrationskraft unseres Landes müssen wir reden."

Möglich ist, dass noch weitere Unionsgespräche vor dem Auftakt von Sondierungsgesprächen nötig werden. CDU und CSU streben eine Klärung ihres gemeinsamen Kurses in der ersten Oktoberhälfte an. Am 15. Oktober wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt. Die Union war bei der Bundestagswahl stärkste Kraft geworden, hatte aber nur 32,9 Prozent erreicht - ihr schwächstes Ergebnis seit 1949.

Seehofer ist nach den herben CSU-Verlusten angeschlagen. Ein Machtkampf über seine Zukunft ist aber zunächst vertagt. "Wir müssen jetzt sauber analysieren und dann sehen, mit welcher Aufstellung sowohl personell als auch inhaltlich wir in das Jahr 2018 starten", sagte der Vorsitzende der Jungen Union in Bayern, Hans Reichhart, der "Rheinischen Post".

Formelle Koalitionsverhandlungen nach möglichen Sondierungen mit FDP und Grünen will Seehofer erst nach dem CSU-Parteitag Mitte November beginnen. Zum Parteitag soll Merkel anders als im vergangenen Jahr wieder eingeladen werden.

Grünen-Chef Cem Özdemir rief dazu auf, sich mit roten Linien zurückzuhalten. "Niemand sollte Maximalforderungen aufstellen, die schon im vornherein als Ausschlusskriterien verstanden werden können", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

CSU-Vize Manfred Weber forderte die Grünen beim Asylrecht zu Bewegung auf. "Die Grünen können sich nicht weiter verweigern, zusätzliche Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären - dies gilt vor allem für die Staaten Nordafrikas", sagte er dem RND. Ein Bündnis aus Union, FDP und Grünen könne es nur bei einer konsequenteren Abschiebepolitik geben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden

Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer  weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit …
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Im Konflikt mit den USA warnt Irans Präsident Ruhani den US-Präsidenten "nicht mit dem Feuer zu spielen". Er unterstellt Trump, mit Sanktionen eine Politik der …
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“

Noch immer ist der Streit um die Asylpolitik das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Alle …
Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.