Grausame Tat

UNO: IS-Miliz exekutierte 163 Zivilisten bei Flucht aus Mossul

+
Schwere Kämpfe in Mossul

Der IS hat sich einmal mehr von seiner grausamsten Seite gezeigt: Die Miliz hat nach UN-Angaben im Irak 163 flüchtende Menschen hingerichtet. Die Leichen ließen die Kämpfer liegen.

Mossul/Genf - Bei ihrer Flucht aus der umkämpften Stadt Mossul im Irak sind nach Angaben der UNO mindestens 163 Zivilisten von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ermordet worden. 

Die Leichen von Männern, Frauen und Kindern hätten am Montag immer noch in den Straßen des Viertels Al-Schira im Westen von Mossul gelegen, sagte UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad Al Hussein am Dienstag in Genf. Die IS-Miliz habe versucht, die Zivilisten an der Flucht aus ihrer Hochburg im Irak zu hindern.

Seit Beginn der Kämpfe in Mossul im Oktober sind bereits mehr als 750.000 Menschen geflohen. In einer weiteren IS-Hochburg, dem nordsyrischen Rakka,

läuft derzeit eine Offensive gegen die Dschihadisten

.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Noch keine neue Regierung, aber Bundestag beschließt: Gehalt der Politiker soll steigen

Über eine neue Regierung konnten sich die Parteien noch nicht verständigen. Bei einem anderen Punkt waren sich Union, FDP und SPD allerdings schnell einig. Nun kommt …
Noch keine neue Regierung, aber Bundestag beschließt: Gehalt der Politiker soll steigen

Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben

Die Einbindung der Finanzwirtschaft beim Klimaschutz ist ein Schwerpunkt des Pariser Klimagipfels, zu dem mehr als 50 Staats- und Regierungschefs angereist sind. Doch …
Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben

Bundestag verlängert Einsätze der Bundeswehr um kurze Zeit

Eine neue Regierung ist noch längst nicht in Sicht, da schaltet der Bundestag bereits voll in den Arbeitsmodus. Im Akkord verlängern die Abgeordneten die wichtigsten …
Bundestag verlängert Einsätze der Bundeswehr um kurze Zeit

Macron bestätigt Schließung von Atomkraftwerk Fessenheim

Der französische Präsident hat die Schließung des Atomkraftwerkes an der deutschen Grenze ausdrücklich bestätigt.
Macron bestätigt Schließung von Atomkraftwerk Fessenheim

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.