Neuer Negativrekord droht

UNO: Mehr als 500 Angriffe auf Schulen im ersten Halbjahr

+
Vergreifen sich an den Kleinsten: Die nigerianische Terrororganisation Boko Haram hat schon mehrmals Schülerinnen entführt.

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm! Die Zahl der Angriffe auf Schulen habe im ersten Halbjahr die 500er-Marke überschritten. Eine ehemalige Geisel richtet einen Appell an die Regierungen.

New York City - Weltweit nehmen die Angriffe auf Schulen in Konfliktgebieten zu: Allein im ersten Halbjahr 2017 seien mehr als 500 Attacken auf Schulen in Ländern wie Syrien, dem Jemen oder Südsudan dokumentiert worden, warnte die UN-Beauftragte für Kinder und bewaffnete Konflikte, Virginia Gamba, am Freitag.

Im gesamten Vorjahr zählten die UN laut Gamba 753 Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser in 20 Ländern. Dieser Negativ-Rekord drohe in diesem Jahr gebrochen zu werden, sagte Gamba vor dem UN-Sicherheitsrat.

Boko Haram zeigt Video: Entführte Mädchen sollen nun Islamistinnen sein

Bewegender Appell einer ehemals entführten Schülerin

In einem bewegenden Appell forderte eine der jungen nigerianischen Schülerinnen, die 2014 von der radikalislamischen Gruppe Boko Haram entführt worden waren, die Regierungen weltweit zum Schutz der Schulen auf. Würden sie nicht geschützt, "werden wir Generationen verlieren", warnte Joy Bishara.

"Wenn wir nicht geschützt werden, wenn wir nichts lernen können, werden alle Träume und Hoffnungen zunichte gemacht, und dies schadet der Zukunft des gesamten Landes", fügte sie hinzu. Bishara lebt inzwischen in den USA und möchte Ärztin werden.

Terrorgruppe Boko Haram lässt Dutzende entführte Mädchen frei

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.