„Menschenansammlungen meiden“

Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise

+
Demonstranten protestieren in Barcelona gegen die Razzien der spanischen Polizei.

Angesichts der Proteste gegen die spanische Regierung rät das Auswärtige Amt Besuchern der Region Katalonien zur Vorsicht.

Barcelona - "Reisenden wird empfohlen, größere Menschenansammlungen in dieser Zeit zu meiden und den Anweisungen von Sicherheitskräften unbedingt Folge zu leisten", erklärte das Ministerium am Donnerstag in Berlin. Wegen des von der katalanischen Regionalregierung gegen den Willen Madrids angesetzten Referendums sei insbesondere in Barcelona mit weiteren Demonstrationen zu rechnen.

Am Donnerstag waren in Barcelona erneut tausende Katalanen für das am 1. Oktober geplante Referendum zur Unabhängigkeit von Spanien auf die Straße gegangen. Madrid betrachtet die Volksabstimmung als illegal, das Verfassungsgericht hatte das in Barcelona beschlossene Referendumsgesetz für ungültig erklärt.

Bleiben Sie in unserem Live-Ticker zur Krise in Katalonien auf dem Laufenden.

Lesen Sie auch: Das passiert, wenn Katalonien die Unabhängigkeit erklärt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Syrien-Konferenz will neue Hilfe auf den Weg bringen

Brüssel (dpa) - Vertreter von mehr als 80 Staaten und Organisationen wollen heute in Brüssel über zusätzliche Hilfsmöglichkeiten für das Bürgerkriegsland Syrien beraten.
Syrien-Konferenz will neue Hilfe auf den Weg bringen

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht

Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht

In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze

Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze

Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.