Festnahmen nach Protest

Unruhen in Atlanta nach Mahnwache für erschossene Studentin

+
Ein ausgebranntes Fahrzeug der Polizei wird auf dem Campus einer Technischen Hochschule in Atlanta abtransportiert. Foto: Kevin D. Liles

Eine intersexuelle US-Studentin wird auf dem Campus ihrer Hochschule in Atlanta von einem Polizisten erschossen - weil sich die Beamten bedroht fühlten. Eine Mahnwache eskaliert am Montagabend.

Atlanta (dpa) - Nach tödlichen Schüssen auf eine US-Studentin sind am späten Montagabend (Ortszeit) Unruhen an einer Technischen Hochschule in Atlanta ausgebrochen.

Wie Medien berichten, wurden drei Demonstranten festgenommen, nachdem sie vor der Polizeiwache des Campus protestiert hatten. Ihnen werden Anstiftung zum Aufstand und tätliche Angriffe auf Polizisten vorgeworfen.

Die 21 Jahre alte Studentin Scott "Scout" Schultz war am Samstag von der Polizei erschossen worden. Sie verstand sich als intersexuell, also als Mensch, der sich außerhalb der beiden Geschlechter einordnet. Schultz war Leiterin der Interessengruppe für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (LGBT).

Nach der Festnahme der drei Demonstranten eskalierte der Protest der rund 50 weiteren Demonstranten. Über Twitter rief die Hochschule am Montagabend dazu auf, wegen der gewalttätigen Proteste Türen und Fenster geschlossen zu halten. Videos auf den sozialen Plattformen Instagram und Twitter zeigten brennende Polizeiwagen sowie Polizisten, die Demonstranten zu Boden drücken. Auf Plakaten war die Aufschrift "Gerechtigkeit" und "Schützt LGBTQ" zu lesen.

Schultz habe am Samstagabend die Polizei angerufen und von einer verdächtigen Person auf dem Campus berichtet, die berauscht und bewaffnet sei, hieß es in Medienberichten unter Berufung auf die Polizei. Dem Anwalt der Familie zufolge traf die Polizei Schultz barfuß, "desorientiert" und kurz vor einem Nervenzusammenbruch auf dem Campus an. Laut Polizei sei sie mit einem Messer bewaffnet gewesen. Als sie der Aufforderung nicht nachkam, die Waffe wegzulegen, und einige Schritte auf den Polizisten zuging, schoss dieser. Die Familie zweifelt diese Angaben an.

Instagram-Video der Georgia Tech zu Unruhen

Twitter-Account der Georgia Tech Police

Mitteilung Georgia Tech

Statement des Anwalts der Familie Schultz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer

Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.