Enges Rennen zwischen Labour und Tories

Unterhauswahl in Großbritannien: Wann gibt es heute ein Ergebnis?

+
Ein Wahllokal in Kingston-Upon-Hull.

Bleibt die Vorsitzende der Konservativen, Theresa May, Premierministerin von Großbritannien oder wird sie von Labour-Vertreter Jeremy Corbyn abgelöst? Hier erfahren Sie, wann die Entscheidung der Briten in der Nacht auf Freitag feststeht.

London - Drei Jahre vor dem eigentlichen Ende der aktuellen Legislaturperiode wählen die Briten heute ein neues Parlament. Die amtierende Premierministerin Theresa May hatte im April Neuwahlen beantragt, als Gründe hierfür nannte sie den Brexit und die damit verbundenen Verhandlungen mit der Europäischen Union. May erhofft sich durch die Wahl eine stärkere Rückendeckung vonseiten der britischen Wähler sowie von einer größeren Zahl an Abgeordneten im Unterhaus, die sie bei ihrem politischen Kurs unterstützen können. Ihr wichtigster Gegner in dieser Wahl ist dabei Jeremy Corbyn, Spitzenkandidat der Labour Party und aktuell Oppositionsführer im britischen Unterhaus.

Der Wahlkampf der beiden war von tragischen Ereignissen im Vereinigten Königreich geprägt: Nachdem Ende Mai ein Anschlag auf ein Popkonzert in Manchester mehrere Leute in den Tod riss, kam es am Samstag vor den Unterhauswahlen zu einem weiteren Anschlag – dieses Mal im Herzen von London. Alle Parteien, mit Ausnahme der rechtspopulistischen UKIP, unterbrachen ihren Wahlkampf an diesem Tag. Auch kamen die Forderungen nach einem neuen Wahltermin auf, diese wurden von der Regierung jedoch nicht bestätigt – die Unterhauswahl findet wie geplant am 8. Juni statt.

Wir begleiten die Unterhauswahlen in Großbritannien im Live-Ticker. Wie Sie die Wahl in Großbritannien live im TV und im Live-Stream sehen können, erfahren Sie hier.

Unterhauswahl in Großbritannien: Wer darf wählen?

Alle Briten, die zur Wahl gehen möchten, mussten sich hierfür zunächst online registrieren: Unter www.gov.uk/register-to-vote konnten die Wahlberechtigten ihre Daten gegebenenfalls aktualisieren und dabei auswählen, ob sie persönlich oder per Brief an der Wahl teilnehmen möchten.

Wer in Großbritannien als wahlberechtigt gilt, muss dabei folgende Kriterien erfüllen: Er sollte im Besitz einer gültigen Staatsbürgerschaft aus England, Irland oder den gesamten Commonwealth-Staaten sein. Außerdem sollte er an einer Adresse innerhalb des Vereinigten Königreiches gemeldet und älter als 18 Jahre alt sein.

Wie wird am heute gewählt?

Die Unterhauswahl in Großbritannien erfolgt nach dem Prinzip des Mehrheitswahlrechts. Dieses unterscheidet sich stark von unserem personalisierten Verhältniswahlrecht, mit dem in Deutschland beispielsweise die Zusammensetzung des Bundestages gewählt wird. Während die Sitze einer Partei im deutschen Parlament weitestgehend prozentual vergeben werden, entscheidet in Großbritannien jeder einzelne Wahlkreis darüber, welcher Abgeordnete in das britische Unterhaus geschickt werden soll.

Aus diesem Grund gibt es in Großbritannien vor allem zwei große Parteien, die besonders stark im Parlament vertreten sind. Dazu gehört zum einen die Conservative Party, der auch die amtierende Premierministerin Theresa May angehört. Deren wichtigster Gegner im Kampf um das Amt ist Jeremy Corbyn, der Vorsitzende der Labour Party. Aktuellen Umfragen zufolge liegen die Konservativen zwar immer noch einige Prozentpunkte vor der Labour Party, trotzdem ist ihr Vorsprung in den letzten Wochen deutlich gesunken.

Unterhauswahl in Großbritannien: Wann gibt es ein Ergebnis?

Die Wahllokale haben um 7 Uhr morgens britischer Zeit (8 Uhr deutsche Zeit) die Türen geöffnet und die Briten können nun den ganzen Tag über ihre Stimme zur Unterhauswahl abgegeben. Geschlossen werden die Wahllokale um 22 Uhr abends (23 Uhr deutsche Zeit) – wer hier noch ansteht, darf seine Stimme aber trotzdem noch abgeben. Gleichzeitig werden hier auch die ersten Hochrechnungen veröffentlicht, die gesamten Stimmen allerdings erst über Nacht ausgezählt. Erfahrungsgemäß wird das endgültige Ergebnis zwischen 3 und 4 Uhr morgens (bzw. 4 und 5 Uhr morgens) am folgenden Tag bekannt gegeben.

Die neu oder wieder gewählten Abgeordneten kommen dann das erste Mal am 12. Juni im Palace of Westminster zusammen, um die erste Sitzung des neuen Parlaments nach der Unterhauswahl abzuhalten. Ob Theresa May oder Jeremy Corbyn nach der Wahl das Amt des Premierministers erhalten, entscheidet allerdings nicht das Unterhaus. Einzig und allein die Queen kann einen Nachfolger ernennen – es gilt jedoch als ungeschriebene Regel, dass dies stets der Vorsitzende der Partei wird, die am stärksten im Unterhaus vertreten ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundestagsdiäten richten sich weiter nach Lohnentwicklung

Die Abgeordneten können machen, was sie wollen. Diätenerhöhungen fallen ihnen immer vor die Füße - auch wenn die normale Lohnentwicklung der Maßstab ist.
Bundestagsdiäten richten sich weiter nach Lohnentwicklung

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Überforderte Behörden, unsensible Beamte, ausbleibende Hilfe: Bei der Betreuung der Verletzten und Hinterbliebenen des Berliner Terroranschlags ist viel schief gelaufen. …
Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

EU-Streit: Bundesregierung fordert weiter Umverteilung von Flüchtlingen

Im Streit um die EU-Migrationspolitik hält Deutschland an der Forderung nach einer Umverteilung von Flüchtlingen zur Entlastung von Hauptankunftsländern fest.
EU-Streit: Bundesregierung fordert weiter Umverteilung von Flüchtlingen

Unterstützung von Terroropfern muss dringend besser werden

Der Bundestag fordert dringend eine bessere Unterstützung und Betreuung von Terroropfern und deren Angehörigen. Das Parlament beschloss dazu am Mittwoch einen Antrag.
Unterstützung von Terroropfern muss dringend besser werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.