Umfrage

Immer mehr Deutsche sind unzufrieden mit der Demokratie

+
Pegida-Veranstaltung in Dresden: Angela Merkel und der damalige Bundespräsident Joachim Gauck sind in den Augen der islamfeindlichen Bewegung "Volksverräter". Foto: Arno Burgi

Meinungsforscher fragten mehr als 30.000 Menschen in 27 Staaten, ob sie zufrieden damit sind, wie die Demokratie bei ihnen funktioniert. In Deutschland zeigt sich eine beunruhigende Entwicklung.

Washington (dpa) - Immer mehr Menschen in Deutschland sind mit dem Funktionieren der Demokratie unzufrieden.

In einer am Montag (Ortszeit) in Washington veröffentlichten internationalen Studie des Meinungsforschungsinstituts Pew sagten im vergangenen Jahr 43 Prozent der Befragten in Deutschland, sie seien nicht zufrieden damit, wie die Demokratie funktioniert - ein Anstieg um 17 Prozentpunkte verglichen mit dem Vorjahr. Mit 56 Prozent äußerte sich allerdings immer noch eine klare Mehrheit zufrieden über den Stand der Demokratie in der Bundesrepublik.

Unter Befürwortern der AfD zeigten sich 69 Prozent unzufrieden damit, wie die Demokratie funktioniert. Bei denjenigen Befragten, die der rechtspopulistischen Partei ablehnend gegenüberstehen, waren es 37 Prozent. Auch in mehreren anderen europäischen Staaten war die Unzufriedenheit unter Befürwortern populistischer Parteien besonders ausgeprägt. In der Studie wurden 27 Staaten untersucht, zehn davon in Europa.

In sechs dieser europäischen Staaten zeigte sich eine Mehrheit unzufrieden darüber, wie die Demokratie in ihren Ländern funktioniert: Frankreich (51 Prozent), Ungarn (53 Prozent), Großbritannien (55 Prozent), Italien (70 Prozent), Spanien (81 Prozent) und Griechenland (84 Prozent). Außer in Deutschland äußerte sich in Schweden (30 Prozent), den Niederlanden (34 Prozent) und Polen (44 Prozent) eine Minderheit der Befragten unzufrieden.

In fünf dieser zehn europäischen Staaten nahm die Unzufriedenheit im Jahresvergleich statistisch signifikant zu, allerdings nirgendwo so stark wie in Deutschland. Abgenommen hat die Unzufriedenheit von 2017 auf 2018 lediglich in Frankreich - und zwar um 14 Prozentpunkte. In Frankreich fand die Umfrage vom 24. Mai bis zum 3. Juli 2018 statt, also vor Beginn der sogenannten Gelbwesten-Proteste im Herbst. Pew befragte für die internationale Studie zwischen dem 14. Mai und dem 12. August 2018 insgesamt 30.133 Menschen in 27 Staaten.

Auch in den USA - wo seit Januar 2017 Präsident Donald Trump im Weißen Haus regiert - hat die Unzufriedenheit zugenommen: 58 Prozent zeigten sich im vergangenen Jahr nicht zufrieden mit dem Stand der Demokratie dort, im Vorjahr waren es noch 51 Prozent.

Pew

Pew zur Methodik

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bericht: Trump will mehr als 9000 US-Soldaten aus Deutschland abziehen - US-Regierung äußert sich

9500 US-Soldaten will Donald Trump laut einem Medienbericht aus Deutschland abziehen. Nun hat das Weiße Haus dazu Stellung genommen.
Bericht: Trump will mehr als 9000 US-Soldaten aus Deutschland abziehen - US-Regierung äußert sich

„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit falscher Behauptung über George Floyd und Arbeitslosenquote

In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Trump verwirrt unterdessen mit einer Aussage zu Floyds Sicht auf Arbeitslosenzahlen.
„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit falscher Behauptung über George Floyd und Arbeitslosenquote

US-Proteste sorgen für neue Corona-Angst - Trump-Aussagen haben erste Konsequenzen

USA: Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd geraten außer Kontrolle. Donald Trump kündigt Militäreinsätze an - die Lage in New York ist außer …
US-Proteste sorgen für neue Corona-Angst - Trump-Aussagen haben erste Konsequenzen

Geht Söder nach Corona-Krise ins Rennen um die Kanzlerkandidatur? Merz macht klare Ansage 

Sehr gute Umfragewerte und kryptische Aussagen - Beobachter halten eine Kanzlerkandidatur von Markus Söder für möglich. Nun äußerte sich Friedrich Merz.
Geht Söder nach Corona-Krise ins Rennen um die Kanzlerkandidatur? Merz macht klare Ansage 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.