Muss man das wissen?

Urin mit Migrationshintergrund? Spott für AfD-Anfrage

+
Uwe Wurlitzer, Generalsekretär der Alternative für Deutschland (AfD) in Sachsen, wollte es ganz genau wissen.

Dresden - Die AfD im sächsischen Landtag hat sich mit einer Anfrage Spott in sozialen Netzwerken eingehandelt - nicht zum ersten Mal.

Nach Berichten über Häftlinge, die in der Justizvollzugsanstalt Dresden ins Essen ihrer Mitgefangenen uriniert haben sollen, wollte der Parlamentarische Geschäftsführer Uwe Wurlitzer die Nationalität der Verdächtigen erfahren und ob sie einen Migrationshintergrund haben

„Arier-Nachweis bei Urin-Straftaten? Die #AfD will's wissen“, schrieb ein Twitternutzer am Freitag. Die Fraktion der Linken wollte wissen: „Deutscher Urin im Knastessen aus #AfD-Sicht besser als ausländischer Urin?“ 

Ein anderer User meinte: „Ach, ich kann mich einfach nicht entscheiden. Ist beides #ekelhAfD.“ 

Ein weiterer Twitter-Nutzer kommentierte: „Aufatmen bei der AfD... Nur rein deutscher Urin im Knastessen.“ 

Als tatverdächtige Häftlinge wurden nach Auskunft von Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) übrigens zwei Deutsche ermittelt. „Die Staatsangehörigkeit ihrer Eltern ist nicht bekannt“, antwortete er. Der Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) antwortete am Freitag nach Angaben der Süddeutschen Zeitung, ein Migrationshintergrund läge nicht vor.

Im November hatte die AfD den sächsischen Landtag mit 630 Fragen zum Thema Medien beschäftigt. Die Partei wollte dabei unter anderem wissen, warum und wann Moderationen in Nachrichtensendungen vor beziehungsweise hinter dem Tisch erfolgen. Auch dafür gab es jede Menge Hohn im Netz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“

Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt

In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt

Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump

Seit genau einem Jahr ist US-Präsident Donald Trump im Amt. Für seine Gegner ein Grund zu einer erneuten Welle von "Women's Marches" aufzurufen - gegen Rassismus und für …
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump

Erleichterung und Unkenrufe - Reaktionen auf den SPD-Parteitag

Die AfD frohlockt, Lindner mahnt, die Linke spricht von „Harakiri“. Das eher knappe Ja der SPD zu Koalitionsgesprächen mit der Union ruft gemischte Reaktionen hervor. …
Erleichterung und Unkenrufe - Reaktionen auf den SPD-Parteitag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.