22 Leute gefeuert?

Bekiffte Mitarbeiter - US-Botschaft in Kabul feuert Personal

Die US-Botschaft in Kabul.
+
Die US-Botschaft in Kabul.

Kabul - Skandälchen in der US-Botschaft: Nach einem Medienbericht sind in Kabul Mitarbeiter gefeuert worden. Grund: Sie sind bekifft zur Arbeit erschienen.

Die US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat nach einem Medienbericht mehrere Mitarbeiter wegen des Konsums und Verkaufs von Drogen entlassen. Die meisten seien US-Bürger, heißt es in einem Mittwochnacht erschienenen Bericht der US-Zeitung „Wall Street Journal“. Botschaftssprecher waren zunächst nicht erreichbar.

Die Botschaft habe eine Untersuchung eingeleitet, nachdem ein Mitarbeiter dabei erwischt worden war, wie er „konfus herumgewandert sei und berauscht“ erschien, heißt es in dem Bericht. „Der Typ war bekifft auf der Straße“, sagte ein Zeuge.

22 Kollegen gefeuert? Sprecher dementiert

Ein Sprecher des Außenministeriums sagte der Zeitung, sechs Mitarbeiter seien „diszipliniert worden“. Er wies Berichte zurück, wonach bis zu 22 Kollegen gefeuert worden seien.

Die USA haben nach Angaben des Spezialinspekteurs des US-Senats für den Wiederaufbau in Afghanistan, John Sopko, seit 2002 rund 8,5 Milliarden Dollar für Antidrogenprogramme ausgegeben. Afghanistan ist der weltgrößte Produzent von Opium.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ukraine-Konflikt: Baerbock warnt vor „hoch dramatischer“ Lage - Selenskyj-Schelte für Biden wegen „Panikmache“
Politik

Ukraine-Konflikt: Baerbock warnt vor „hoch dramatischer“ Lage - Selenskyj-Schelte für Biden wegen „Panikmache“

Die Ukraine-Krise spitzt sich weiter zu. Außenministerium Baerbock warnt vor einer „hoch dramatischen Lage“. Alle Informationen im News-Ticker.
Ukraine-Konflikt: Baerbock warnt vor „hoch dramatischer“ Lage - Selenskyj-Schelte für Biden wegen „Panikmache“
CDU-Politiker: Impfpflicht nur mit enger Befristung
Politik

CDU-Politiker: Impfpflicht nur mit enger Befristung

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hält eine Mehrheit für eine Corona-Impfpflicht ab 18 schon im ersten Wahlgang für möglich. Aus der Union kommt der Ruf nach einer engen …
CDU-Politiker: Impfpflicht nur mit enger Befristung
Virologin Ciesek kritisiert Verkürzung des Genesenen-Status
Politik

Virologin Ciesek kritisiert Verkürzung des Genesenen-Status

Lauterbach hält weiter daran fest, dass der Genesenen-Status nicht für sechs, sondern drei Monate gilt. Virologin Ciesek zeigt sich darüber „nicht glücklich“ - und sieht …
Virologin Ciesek kritisiert Verkürzung des Genesenen-Status
Portugal: Plötzlich sind die vorgezogenen Neuwahlen wieder spannend
Politik

Portugal: Plötzlich sind die vorgezogenen Neuwahlen wieder spannend

In Portugal wird am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Die letzten Umfragen deuten auf ein knappes Rennen hin.
Portugal: Plötzlich sind die vorgezogenen Neuwahlen wieder spannend

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.