„Fühle mich verpflichtet“

US-Finanzminister verteidigt Trumps Äußerungen zu Charlottesville

+
Donald Trump mit Steven Mnuchin.

Mit seinen Äußerungen über die Geschehnisse in Charlottesville hat Donald Trump für Wirbel gesorgt. Nun bekommt er Rückendeckung.

Washington - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat die Reaktion von Präsident Donald Trump auf die die rechtsextreme Gewalt in Charlottesville verteidigt und an ihn selbst gerichtete Rücktrittsforderungen zurückgewiesen. Die "Taten derjenigen, die mit Hass erfüllt sind und mit dem Vorsatz anderen zu schaden", fänden weder bei ihm Unterstützung noch beim US-Präsidenten und der übrigen Regierung, schrieb Mnuchin am Samstag (Ortszeit) in einer via Twitter verbreiteten Erklärung.

Der Finanzminister reagierte damit auf den Aufruf von mehr als 350 seiner früheren Kommilitonen an der US-Eliteuniversität Yale, angesichts der Geschehnisse in Charlottesville müsse Mnuchin "sofort" zurücktreten und damit eine "moralische Pflicht" erfüllen. Mnuchin verwies in seinem Schreiben darauf, dass er sich als Jude mit dem Hass auf Minderheiten bereits auseinandergesetzt habe.

"Auch wenn ich es kaum glauben kann, dass ich mich dabei verteidigen muss, fühle ich mich verpflichtet, Sie wissen zu lassen, dass der Präsident in keiner Weise glaubt, dass Neonazis oder andere Hassgruppen, die Gewalt billigen, gleichzusetzen sind mit Gruppen, die friedlich und rechtmäßig demonstrieren", fügte der Finanzminister hinzu. Er wolle Trumps "Programm" weiter umsetzen.

Trump steht massiv in der Kritik wegen seiner Reaktion auf einen Aufmarsch hunderter weißer Rassisten und Rechtsextremisten vor gut einer Woche in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia. Eine 32-jährige Gegendemonstrantin wurde getötet, als ein 20-jähriger Neonazi sein Auto offenbar absichtlich in eine Gruppe von Gegnern des Aufmarschs steuerte.

Trump sprach wiederholt von "Gewalt auf vielen Seiten" und stellte damit die Gegendemonstranten auf eine Stufe mit den Rechtsextremisten. Auf beiden Seiten gebe es auch "sehr gute" Leute, sagte der US-Präsident. Die Yale-Absolventen werfen Mnuchin insbesondere vor, dass er dabei stand, als Trump seine umstrittene Stellungnahme zu Charlottesville abgab.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen …
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Wird die EU von Trumps Strafzöllen verschont?

Die Gnadenfrist von Donald Trump läuft ab: Wird der US-Präsident die EU ab Mai weiter von Strafzöllen ausnehmen? Bevor die Kanzlerin kommt, schaut der deutsche …
Wird die EU von Trumps Strafzöllen verschont?

"Es tut uns aufrichtig leid": ETA bittet Opfer um Vergebung

Lange hatten Politiker und Opferverbände auf eine öffentliche Entschuldigung der ETA für ihre blutigen Anschläge gewartet - nun tat die Separatistenorganisation auch …
"Es tut uns aufrichtig leid": ETA bittet Opfer um Vergebung

„Rechtsradikales Profil“: Kramp-Karrenbauer über AfD in Ostdeutschland 

Die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ostdeutschen AfD-Landesverbänden ein „rechtsradikales Profil“ bescheinigt. 
„Rechtsradikales Profil“: Kramp-Karrenbauer über AfD in Ostdeutschland 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.