Bedrohung durch Atomwaffen

US-Geheimdienst schafft Spezialeinheit für Nordkorea

+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un winkt bei einer Militärparade in Pjöngjang.

Washington - Die CIA hat eine Spezialeinheit zur Beobachtung Nordkoreas eingerichtet. Das Korea Mission Center soll sich vor allem mit der von dem ostasiatischen Land ausgehenden Bedrohung durch Atomwaffen und ballistische Raketen beschäftigen, wie der US-Auslandsgeheimdienst mitteilte.

In dem neuen Zentrum solle die Expertise von erfahrenen Mitarbeitern aus der gesamten Organisation gebündelt werden, hieß es. Es werde eng mit den anderen Geheimdiensten und dem Staatsschutz zusammenarbeiten.

"Die Schaffung des Korea Mission Center ermöglicht es uns, die Kapazitäten der CIA gezielter zu verknüpfen und gegen die ernsthaften Bedrohungen vorzugehen, denen die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten durch Nordkorea ausgesetzt sind", sagte der CIA-Chef Mike Pompeo.

dpa

Mitteilung des CIA (englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kaum mehr Hoffnung für Ost-Ghuta: Schwere Vorwürfe gegen Russland

Kaum noch Hoffnung auf ein Ende der Gewalt in Syrien: Nach den erfolglosen Beratungen im UN-Sicherheitsrat über eine Waffenstillstands-Resolution hat das Auswärtige Amt …
Kaum mehr Hoffnung für Ost-Ghuta: Schwere Vorwürfe gegen Russland

Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"

Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat …
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"

UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis

Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta, wo 400 000 Menschen eingeschlossen sind. Die humanitäre Lage ist dramatisch, ein Ende nicht …
UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis

Trotz miserabler Umfragewerte: Darum bangt Nahles nicht um die Zukunft der SPD

Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Trotz miserabler Umfragewerte: Darum bangt Nahles nicht um die Zukunft der SPD

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.