Botschaft an Trump

US-General würde "illegalen Befehl" zu Atomschlag verweigern

+
US-General John Hyten (r.) im Gespräch mit Jeong Kyeong-doo, dem Generalstabschef der südkoreanischen Armee. Foto: YNA

Was wäre, wenn Präsident Trump seinen Drohungen gegen Nordkorea tatsächlich einen Atomschlag folgen lassen wollte? Der für das US-Arsenal verantwortliche Oberbefehlshaber John Hyten hat jetzt laut darüber nachgedacht.

Washington (dpa) - Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen "illegalen Befehl" von Präsident Donald Trump verweigern. Stattdessen würde er seinen "Commander in Chief" zu anderen Optionen steuern.

Das sagte Luftwaffengeneral John Hyten bei einem Internationalen Sicherheitsforum im kanadischen Halifax. Er verwies darauf, dass er über lange Jahre hinweg in der Frage der Gesetzmäßigkeit bewaffneter Konflikte ausgebildet worden sei. "Ich glaube, manche Leute meinen, wir sind dumm", fügte er hinzu.

Der Auftritt in einer Diskussionsrunde wurde auf Facebook übertragen. "Wir sind keine dummen Leute. Wir denken über solche Dinge viel nach. Wenn du eine solche Verantwortung hast, wie könntest du nicht darüber nachdenken?", sagte Hyten.

Der General ist Oberbefehlshaber des Strategischen Kommandos der USA, das die Aufsicht über das Nukleararsenal hat. Seine Bemerkungen fielen vor dem Hintergrund von Äußerungen Trumps gegen Nordkorea, dass eine Bedrohung der USA oder seiner Verbündeten mit "Feuer und Wut" beantwortet würde - eine Formulierung, die verbreitet als Atomschlag interpretiert wurde.

Zudem hatte Trump in seiner UN-Rede mit der "völligen Vernichtung" Nordkoreas im Fall einer Bedrohung gesprochen. Zahlreiche Kritiker des Präsidenten haben Trump offen als unberechenbar und labil bezeichnet und Besorgnis über seine Befugnis geäußert, einen Atomangriff anzuordnen.

Hyten erläuterte nicht näher, was er als "illegalen Befehl" betrachten würde. Aber er beschrieb ein Szenario: "Ich gebe dem Präsidenten Rat. Er wird mir sagen, was ich tun soll. Und wenn es illegal ist, was glaubt ihr, was passieren wird? Ich werde sagen, "Herr Präsident, das ist illegal". Und ratet mal, was er tun wird? Er wird sagen, "was wäre legal?"". Dann würde über andere Optionen gesprochen werden. "So funktioniert es", sagte der General. "Es ist nicht so kompliziert."

Hyten-Auftritt bei Facebook (fragliche Aussage bei ca. 1:10:00)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands

In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin

Seit Tagen irritiert Donald Trump mit Klarstellungen und Dementis zum Treffen mit Kremlchef Putin. Sein Fazit: Es war einfach großartig - So großartig, dass der …
Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik

Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.