Aktuelles Interview: Enttäuscht über Donald Trump

„QAnon-Schamane“ zum Sturm auf das US-Kapitol: „Ich wollte Gott zurück in den Senat bringen“

Sein Bild bei dem Sturm auf das US-Kapitol ging um die Welt. Nun gibt der als „QAnon-Schamane“ bekannte Jacob Chansley sein erstes Interview - und rechtfertigt seine Aktion mit einer skurrilen Begründung

Washington - Der als „QAnon-Schamane“ bekannte Jacob Chansley sieht seine Rolle beim Sturm auf das US-Kapitol* am 6. Januar als Teil eines schamanischen Rituals. „Meine Aktionen waren nicht ein Angriff auf dieses Land, das ist völlig falsch“, sagte Chansley dem US-Sender CBS News in seinem ersten Interview nach seiner Verhaftung. „Ich habe ein Lied gesungen, das ist Teil des Schamanismus. Es geht darum, positive Energie in einer heiligen Kammer zu erzeugen“. Seine Absicht sei es gewesen, „Gott zurück in den Senat zu bringen“. Deswegen habe er dort „ein Gebet gesprochen.“

Laut seiner Aussage hätte er sogar andere Menschen daran gehindert, „diesen heiligen Raum“ zu plündern. „Ich habe jemanden davon abgehalten, Muffins aus dem Pausenraum zu stehlen“, erklärte er aus dem Gefängnis.

Sturm aufs US-Kapitol - Justiz widerspricht „QAnon-Schamane“

Die US-Justiz widerspricht dieser Schilderung vehement. In dem Antrag zu seiner Festnahme schreiben die Staatsanwälte des US-Justizministeriums, Ziel der Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump an jenem 6. Januar sei es gewesen, Abgeordnete im Kongress „gefangen zu nehmen und zu ermorden*“. Demnach hinterließ Chansley auf dem Podest, auf dem kurz zuvor Vize-Präsident Mike Pence gestanden hatte, eine Notiz mit den Worten: „Es ist nur eine Frage der Zeit, Gerechtigkeit wird kommen.“

Der „QAnon-Schamane“ Jacob Chansley beim Sturm auf das Kapitol.

Chansley, auch bekannt als „Jake Angeli“, ist ein Anhänger der QAnon-Verschwörungstheorie. Sein Bild mit nacktem Oberkörper, Büffelhörnern und Speer mit US-Flagge wurde schnell zu einem Symbol für die Erstürmung des US-Kapitols. Er wurde am 10. Januar verhaftet. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

Sturm aufs US-Kapitol - „QAnon-Schamane“ enttäuscht über Trump

Im Gespräch mit CBS News zeigt sich nun der 33-Jährige enttäuscht über Donald Trump - unterstützen möchte er ihn trotzdem weiter. „Ich glaube weiterhin, dass er sich um die US-Verfassung und das amerikanische Volk kümmert, deswegen hat mich so tief verletzt und so sehr enttäuscht, dass ich und andere nicht begnadigt wurden“, sagte er.

Kurz vor Ende seiner Amtszeit begnadigte Trump über 100 Personen*, darunter seinen Ex-Chefberater Steve Bannon. Mitte Januar hatte Chansley den damaligen US-Präsidenten ebenfalls um eine Begnadigung gebeten - allerdings ohne Erfolg*. (Alessandro Alviani)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Manuel Balce Ceneta/AP/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ampel-Hammer auf Pressekonferenz: „Alle Corona-Maßnahmen in Deutschland enden spätestens ...“
Politik

Ampel-Hammer auf Pressekonferenz: „Alle Corona-Maßnahmen in Deutschland enden spätestens ...“

Die Ampel verhandelt am Mittwoch wieder. Zuvor hat sie in Berlin ihren ersten gemeinsamen Plan vorgestellt - zum Thema Corona. News-Ticker.
Ampel-Hammer auf Pressekonferenz: „Alle Corona-Maßnahmen in Deutschland enden spätestens ...“
Neuer NRW-Ministerpräsident: Wüst in Abstimmungs-Krimi zum Laschet-Nachfolger gewählt
Politik

Neuer NRW-Ministerpräsident: Wüst in Abstimmungs-Krimi zum Laschet-Nachfolger gewählt

Hendrik Wüst ist neuer Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Die Koalition aus CDU und FDP konnte sich auch auf Stimmen der Opposition verlassen. Alle Infos im …
Neuer NRW-Ministerpräsident: Wüst in Abstimmungs-Krimi zum Laschet-Nachfolger gewählt
Europäischer Gerichtshof verurteilt Polen erneut zu Zahlung: Tägliches Zwangsgeld von stattlicher Höhe
Politik

Europäischer Gerichtshof verurteilt Polen erneut zu Zahlung: Tägliches Zwangsgeld von stattlicher Höhe

Der EuGH schickt Polen eine neue Rechnung. Seit Monaten ignoriert das Land Beschlüsse des höchsten europäischen Gerichts.
Europäischer Gerichtshof verurteilt Polen erneut zu Zahlung: Tägliches Zwangsgeld von stattlicher Höhe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.